Darüber spricht das Netz
MySpace Music stößt auf viel Kritik

Er ist zwar endlich am Start, doch mit einigen Anlaufschwierigkeiten: Der neue Ableger von MySpace, MySpace Music. Weitere Schwierigkeiten ergeben sich durch die Finanzkrise und eine umstrittene Entscheidung des Handelsriesen Wal-Mart. "Darüber spricht das Netz" - jeden Freitag bei "Handelsblatt.com".
  • 0

Das nach langer Wartezeit an den Start gegangene Angebot MySpace Music wurde von den Bloggern nicht gerade euphorisch aufgenommen. Die Website, auf der sich Musik aller großen Plattenfirmen anhören und downloaden lässt, sorgt bei einigen Bloggern für Kopfschütteln. "MySpace Music ist really, really bad", schreibt beispielsweise das bekannte Tech-Blog "Mashable". Eins der oft genannten Argumente für die noch fehlende Qualität bei MySpace Music: Der Musikkatalog ist noch sehr lückenhaft. Oft lassen sich Songs kostenlos anhören, will man sie dann aber kostenpflichtig downloaden, besteht keine Möglichkeit. Zwar sind die vier großen Majors mit an Bord, doch gerade bei den unabhängigen Labels fehlen noch viele Verträge.

Im Gegensatz zu den großen Vier will MySpace die Indies nicht direkt am Unternehmen MySpace Music beteiligen - daher steht eine Einigung noch aus. Ein weiterer Kritikpunkt ist die Bedienung der komplizierten Website. Gerade dann, wenn man halblegale und illegale Konkurrenten ausstechen will, muss man auf eine möglichst einfache Bedienung setzen. Der für deutsche Nutzer wichtigste Kritikpunkt aus Reihen der Blogger: MySpace Music funktioniert nur in den USA. Wie viele andere Konkurrenten auch, ist es der Firma nicht gelungen, die komplizierten Rechtefragen zu klären. Außerhalb der USA wird der MySpace-Music-Link daher weiterhin auf die alte Seite umgelenkt, auf der lediglich einige Musikvideos und Künstler beworben werden. Trotz der negativen Kritik könnte MySpace Music aber dennoch ein Erfolg werden, schließlich verfügt der Dienst durch MySpace auf Anhieb über ein potenzielles Millionenpublikum.

Internet-Links

Mashable: Why the New MySpace Music is So Damned Disappointing

Silicon Alley Insider: MySpace Music Is No Hulu, And That?s Too Bad

A VC: Initial Thoughts On MySpace Music

ars technica: MySpace Music extends right hand of fellowship to Big Four, middle finger to indies

Listening Post: MySpace Takes on iTunes With DRM-Free, Amazon-Backed Site

Last100: Review: MySpace Music is perfect for those who like MySpace

Auch die aktuelle Finanzkrise wird in den internationalen Blogs heftig diskutiert. Angefeuert hat die Diskussion Jason Calacanis, CEO der Suchmaschine Mahalo. Seiner Meinung nach werden 50 bis 80 Prozent der US-Start-Ups die kommenden 18 Monate nicht oder nur schwer überleben. Der Börsen-Kollaps und die aufziehende Rezession in den USA werden in den kommenden Jahren für schwere Zeiten sorgen, so Calacanis. Start-Ups gibt er noch zehn Tipps mit auf den Weg, mit denen sie auch in einem am Boden liegenden Markt überleben können. Eine Antwort auf Calacanis stammt von Silicon Alley Insiders Fred Wilson. Er gibt zu bedenken, dass Start-Ups, die mit Venture-Capital finanziert wurden, zwar nicht so sehr in Gefahr sind, die Krise aber definitiv dafür sorgen wird, dass überall ein wenig mehr auf Profitabilität geachtet werden muss. Ebenfalls sehr lesenswert: Ein langer Artikel bei Techdirt, der die Finanzkrise und ihre Auswirkungen aufs Silicon Valley zu erklären versucht, sowie die Tipps, "How start-ups can survive" bei Webware.

Internet-Links

Calacanis.com: (The) Startup Depression

Silicon Alley Insider: Fred Wilson: My Thoughts On 'Startup Depression'

Techdirt: Take A Deep Breath: Some Perspective On The Financial Crisis

Webware: How start-ups can survive

Venture Beat: Amid turmoil and news of $700B federal bailout, is the sky falling for venture capitalists and start-ups?<<span class="arrow">

Netzwertig.com: Die Auswirkungen der Finanzkrise auf das Web

Ein weiteres Argument gegen das Digital Rights Management (DRM), mit dem Musikdateien kopiergeschützt werden, liefert Wal-Mart dieser Tage. Nachdem der Musikdownloadshop der Handelskette seit einigen Monaten nur noch freie MP3s verkauft, schaltet Wal-Mart nun seinen DRM-Server und damit die Unterstützung für früher bei Wal-Mart gekaufte Musik ab. Nutzer, die bis dahin ihre legal erworbene Musik nicht auf CD brennen, sitzen anschließend nur noch auf einer Menge unbrauchbarem Datenschrott. Wal-Mart reiht sich damit in die Liste von Firmen ein, die bereits ähnliches getan haben, darunter so illustre Namen wie Microsoft, Sony und Yahoo.

Internet-Links

Boingboing: Wal*Mart shutting down DRM server, nuking your music collection -- only people who pay for music risk losing it to DRM shenanigans

ReadWriteWeb: Wal-Mart Gives Consumers Number 1 Reason Why DRM is Not the Answer

Mashable: Wal-Mart Tells DRM-Infected Music Downloaders to Burn it or be Gone!<<span class="arrow">

Seite 1:

MySpace Music stößt auf viel Kritik

Seite 2:

Seite 3:

Kommentare zu " Darüber spricht das Netz: MySpace Music stößt auf viel Kritik"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%