Der Kampf um die Spieler
Wii versus Xbox

Die High-Tech-Spielkonsolen liefern sich ein Duell, aber das Massengeschäft macht im Hintergrund weiter Sony mit der betagten Playstation 2.

DÜSSELDORF. Sebastian hatte keine Chance. Als der Düsseldorfer Malerlehrling am Freitag nach der Schule endlich losziehen konnte, war "ausverkauft" das einzige, was der 19-Jährige auf der Suche nach Nintendos neuer Spielekonsole Wii zu hören bekam.

Er hätte schon, wie bei Toys?R?Us in Köln, am Donnerstag eine Wartekarte ziehen müssen, um eine Konsole zu ergattern. Im Inneren eines Käfigs aus Bauzäunen standen die Geräte bereit und wurden von der Palette herunter verkauft. "Wir haben erstmals die Freigabe der Ladenöffnungszeiten konsequent genutzt", sagt Helmut Hort, stellvertretender Geschäftsführer von Toys?R?Us Deutschland. "Donnerstag haben wir gar nicht erst geschlossen, sondern durchgemacht." Ab Mitternacht konnten 600 Glückliche ihre Wii mitnehmen. Neue Konsolen kämen am Mittwoch, sagt Hort.

Insgesamt, so der Einkäufer eines anderen namhaften Händlers, sind etwa 50 000 Stück der 249 Euro teuren Wii zum Start verkauft worden. Ein Nintendo-Sprecher wollte das auf Anfrage nicht kommentieren. Seine Firma sei aber"äußerst zufrieden".

Konkurrent Microsoft war schneller. Seine Xbox 360 war ein Jahr lang die einzig lieferbare "Next-Generation"-Konsole in Deutschland. Jetzt buhlt sie zusammen mit der Wii um die Nachfolge des in die Jahre gekommenen Marktführers Playstation 2 von Sony. Das neue Flaggschiff der Japaner, die PS 3, kommt erst 2007 nach Europa. Das gibt den Wettbewerbern kostbare Zeit. So vertraut Xbox-Deutschlandchef Stephan Brechtmann auf die Statistik: "Der Hersteller, der in der Vergangenheit als Erster die Zehn-Millionen-Grenze erreicht hat, ist Sieger bei dieser Konsolengeneration geworden", sagt er. Microsoft werde die Marke weltweit schon Ende 2006 knacken.

Die Konsole aus den USA ist seit zwölf Monaten und zwei Wochen im Markt. Sie hatte zunächst ebenfalls mit gravierenden Lieferproblemen zu kämpfen. Doch das sei jetzt ausgestanden, so Xbox-Chef Brechtmann.

Toys?R?Us-Mann Hort bestätigt: Mittlerweile verkaufe seine Spielwaren-Kette "deutlich" mehr Xbox als im Vorjahr. Die wesentlich billigere Wii habe Microsofts Konsole aber aus dem Stand überholt. Dass der 20 Milliarden Dollar schwere Weltmarkt für Konsolen in Bewegung kommt, zeigen auch Zahlen aus den USA. Spieler können hier bereits zwischen allen drei Konsolen wählen. Sieger ist die Xbox - knapp. Laut Branchendienst NPD verkaufte Microsoft 511 000 Boxen, die Wii fand 470 000 Abnehmer. Abgeschlagen dahinter: Sony mit 197 000 Stück. Grund: massive Lieferprobleme.

Thomas Zeitner, Geschäftsführer des Spielerprogrammierers Electronic Arts Deutschland, warnt vor voreiligen Schlüssen: "Die Erfahrungen der vergangenen Jahre sprechen für die Vertriebskraft und die starke Marke von Sony. Die sollte man nicht zu früh abschreiben." Wie stark die Marke ist, zeigen die GfK-Zahlen: In der Novemberwoche, in der die Xbox über 10 000 Verkäufe schaffte, gingen von der - deutlich billigeren - Alt-Konsole Sony PS2 immer noch über 45 000 Stück über die Ladentheke. Aber trotzdem: Mit der PS3, so Zeitner, werde sich Sony zumindest wohl nicht wieder so meilenweit wie mit der über 100-millionenmal verkauften PS2 von der Konkurrenz absetzen können.

Die Zeiten haben sich geändert. Auch Azubi Sebastian will sich keine Playstation 3 kaufen - Nintendo hat das Rennen bei ihm für sich entschieden. Vorerst.

Handelsblatt-Korrespondent Axel Postinett
Axel Postinett
Handelsblatt / Korrespondent
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%