Die richtige Backup-Strategie
Mit den Daten auf der sicheren Seite

Die Festplatte des Rechners gibt plötzlich den Geist auf oder Schadsoftware befällt den PC. Erst dann erkennen viele den Wert regelmäßiger Backups. Dabei ist das Sichern keine Hexerei und einfacher, als viele denken.
  • 0

Idealerweise werden die Daten getrennt vom Betriebssystem in einer eigenen Partition gespeichert. So kann man System und Daten einfacher getrennt sichern und auch wiederherstellen. Denn nicht nur eine Daten-, sondern auch eine Systemsicherung kann sinnvoll sein. Das erspart Nutzern nach einem Festplattencrash im Zweifel die Neuinstallation sämtlicher Programme.

Der kürzeste Weg zur Sicherung führt über die Betriebssysteme, die entsprechende Programme mitbringen. „Beim Mac macht es keinen Sinn, eine andere Software zu verwenden”, sagt Mike Belschner vom IT-Portal „Netzwelt.de”. „Und auch bei Windows reichen die Bordmittel eigentlich aus.” Die Windows-eigene Sicherung habe auch schlicht den Vorteil, dass der Nutzer nichts zusätzlich installieren muss. Und: „Da muss ich mir keine Gedanken über die Art der Sicherung machen, und ich habe auch keine Probleme, wenn es einmal darum geht, die Sicherung wieder zurückzuspielen.”

Teils einfacher oder übersichtlicher als die Windows-Bordlösung können aber spezialisierte Backup-Programme sein, die noch nicht einmal etwas kosten müssen, etwa Cobian Backup, Paragon Backup & Recovery 14 Free Edition, Areca Backup oder Aomei Backupper Standard.

Je nachdem, wie unterschiedlich wichtig Daten sind, könne es sinnvoll sein, nicht nur eine, sondern verschiedene Backup-Rhythmen anzulegen, sagt Markus Mandau vom „Chip”-Computermagazin. „Wenn ich etwa an einem Projekt arbeite, was vielleicht ins Berufliche hineingeht, dann können davon auch zwei Sicherungen am Tag gemacht werden.”

Die meisten Programme bieten zwei verschiedene Sicherungsarten: inkrementell oder differenziell. Beide machen zuerst ein Voll-Backup. Bei der inkrementellen Sicherung werden dann nur die Änderungen im Vergleich zum Voll-Backup oder zur letzten inkrementellen Sicherung gespeichert. Das geht schneller und spart Speicherplatz im Vergleich zum differenziellen Backup, das immer alle Änderungen im Vergleich zum letzten Voll-Backup speichert, dafür aber etwas sicherer ist.

Seite 1:

Mit den Daten auf der sicheren Seite

Seite 2:

Wohin sichern?

Kommentare zu " Die richtige Backup-Strategie: Mit den Daten auf der sicheren Seite"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%