DSL- und Telefon-Flatrates im Paket
Telekom-Konkurrenten können es billiger

Die Deutsche Telekom erhöht mit deutlichen Preissenkungen den Druck auf die heimischen Konkurrenten und versucht so auch den aktuellen Kundenschwund zu stoppen. Das günstigste "Rundum-Sorglos-Paket" hat der Ex-Monopolist damit aber immer noch nicht.
  • 0

leo DÜSSELDORF. Wie die Bonner am Dienstag mitteilten, werden die Preise für die Komplettangebote aus Telefon und Internet um bis zu 15 Prozent reduziert. Die Telekom will im laufenden Jahr so mehr als die Hälfte aller neuen DSL-Kunden am Markt für sich gewinnen. Immerhin ist der DSL-Markt in Deutschland einer der größten in Europa und wächst anders als der Mobilfunkmarkt noch stark. Wettbewerber wie Arcor und United Internet (1&1) hatten bereits eine neue Preisrunde am DSL-Markt vorausgesagt.

Konkret können Telekom-Kunden von Juni an für einen monatlichen Pauschaltarif von 35 bis 50 Euro unbegrenzt im Internet surfen und in das deutsche Festnetz telefonieren. Mit der Untergrenze von 35 Euro gehört der Marktführer auf den ersten Blick auch zu den günstigsten Anbietern auf dem Markt. Das gilt allerdings nur für Wenig-Telefonierer. Grund: Im Tarif "Call & Surf Basic" ist keine echte Telefon-Flatrate fürs deutsche Festnetz inklusive, sondern nur 120 Freiminuten pro Monat. Sind die aufgebraucht, fallen weitere Kosten für Festnetzgespräche an.

Die erste "echte" Doppel-Flatrate der Telekom kostet dagegen 44,95 Euro im Monat und ist preislich trotz höherer Bandbreite nur im Mittelfeld der Breitbandanbieter angesiedelt. Denn DSL- und Telefonpauschaltarif im Paket gibt es bei 1&1, Freenet und Versatel ebenfalls schon für rund 35 Euro.

Einen Turbo-Angebot hat wiederum Strato im Programm. Für 38,80 Euro im Monat gibt es unbegrenzte Festnetz-Telefonie in Deutschlandd und eine megaschnelle DSL-Leitung mit bis zu 16 Megabit pro Sekunde. Das ist insbesondere für Internet-TV und Video on Demand interessant und kostet bei den Wettbewerbern in der Regel mehr.

Kunden, die ohnehin bereits einen TV-Kabelanschluss haben, sollten zudem einen Blick auf das Komplettpaket von Ish werfen. Denn der Anbieter bietet in den ersten zwölf Monaten einen Internet- und Telefon-Pauschaltarif für 30 Euro im Monat. Danach sind immernoch konkurrenzfähige 35 Euro pro Monat fällig.

Nicht zuletzt kann auch Alice punkten, denn die Hamburger verlangen trotz fairer Preise keine Mindestvertragslaufzeit. Telekom und die meisten anderen Wettbewerber binden ihre Kunden für mindestens 24 Monate an sich.

Letztlich muss der Verbraucher sein eigenes Telefonier- und Surfverhalten genau analysieren, um zu sehen, welches Angebot für ihn das Beste ist. Immerhin kann auch die Telekom in manchen Bereichen punkten. "Klare Vorteile gegenüber den Wettbewerbern sind nach wie vor die bessere Verfügbarkeit deutschlandweit und die Möglichkeit, für Telefonate zu Mobilfunkanschlüssen sowie für Auslandsgespräche Sparvorwahlen im Call-by-Call-Verfahren nutzen zu können," urteilt Tarifexperte Martin Müller von Teltarif.de.

Seite 1:

Telekom-Konkurrenten können es billiger

Seite 2:

Kommentare zu " DSL- und Telefon-Flatrates im Paket: Telekom-Konkurrenten können es billiger"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%