E-Plus und O2 starten Multimedia-Ära mit Verkauf von Datenkarten
Mobilfunker versorgen zunächst Firmenkunden mit UMTS

Die neue Mobilfunktechnik UMTS wird zunächst nur für Geschäftskunden Realität: Die Mobilfunkgesellschaft O2 startet im April mit dem Verkauf von UMTS-Datenkarten für tragbare Computer, der Konkurrent E-Plus folgt im Juni.

slo HANNOVER. Das kündigten die Unternehmen gestern im Vorfeld der Technologiemesse Cebit an. Mobiltelefone für die neue Technik werden beide Anbieter erst deutlich später in ihren Läden verkaufen.

Damit gehen E-Plus und O2 den gleichen Weg, den der Konkurrent Vodafone Mitte Februar eingeschlagen hat. Dem wird sich der deutsche Mobilfunkmarktführer T-Mobile ebenfalls anschließen, der seine UMTS-Pläne heute bekannt gibt.

Der Start des neuen Mobilfunkstandards mit Datenkarten hat gleich mehrere Vorteile: Für die Unternehmen verlängert das die Testphase der Netze. "Wir können die Last auf den Netzen langsam hochfahren, denn die Verkaufszahlen bei den Karten sind ja geringer, als sie bei Handys wären", sagt Rudi Gröger, Chef von O2, dem Handelsblatt.

Hinzu kommt: Einige Probleme, mit denen UMTS kämpft, lassen sich bei Datenkarten kaschieren - etwa Gesprächsabbrüche, zu denen es kommt, wenn Mobiltelefonierer sich während ihres Gesprächs vom UMTS-Netz in eine Region bewegen, wo es nur das bewährte GSM-Netz gibt. Wer mit einem tragbaren Computer im Internet surft, bewegt sich nicht, das Risiko des Verbindungsabbruchs sinkt. "Wir können uns nicht erlauben, die Kunden zu enttäuschen und von UMTS abzuschrecken", sagt Guy Demuynck, Chef der E-Plus-Mutter KPN Mobile.

Seite 1:

Mobilfunker versorgen zunächst Firmenkunden mit UMTS

Seite 2:

Seite 3:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%