Erfüllung von EU-Sanktionen gefordert
Neue Strafen für Microsoft möglich

Im Konflikt um die Erfüllung von EU-Sanktionen könnte die EU-Kommission bis Ende Juli über neue Strafen gegen den weltgrößten Softwarekonzern Microsoft entscheiden. Das sagte der Sprecher von EU-Wettbewerbskommissarin Neelie Kroes am Dienstag in Brüssel.

dpa BRÜSSEL. Bei dem Streit geht es um die Offenlegung von Schnittstelleninformationen und das Angebot eines Windows-Systems ohne das Multimedia-Abspielprogramm Mediaplayer. Diese Sanktionen hatte die Kommission im März 2004 angeordnet. Kroes hatte Microsoft ein Ultimatum bis Dienstagnacht 24.00 Uhr gesetzt, um Zusicherungen zur Erfüllung der Sanktionen zu machen.

Der Sprecher sagte, nach Ablauf des Ultimatums stehen zunächst keine raschen Entscheidungen an. Die EU-Wettbewerbshüter werden erst einmal Wochen damit verbringen, die Microsoft-Erklärungen zu überprüfen. Microsoft droht - zusätzlich zu dem schon geleisteten Rekordbußgeld von 497 Mill. Euro - ein tägliches Zwangsgeld von bis zu fünf Prozent des Weltumsatzes.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%