EU
DJV sieht Pressefreiheit durch Datenspeicherung gefährdet

Der Deutsche Journalisten Verband (DJV) hat die Verabschiedung der EU-Richtlinie zur systematischen Speicherung von Telefon- und Internetdaten bedauert.

dpa/bb BERLIN. Der Deutsche Journalisten Verband (DJV) hat die Verabschiedung der EU-Richtlinie zur systematischen Speicherung von Telefon- und Internetdaten bedauert.

Damit hätten die EU- Justizminister einer Massenüberwachung auch von Journalisten und deren Kontakten den Weg geebnet, kritisierte der DJV-Vorsitzende Michael Konken am Mittwoch in Berlin. „Pressefreiheit und Informantenschutz geraten mit dieser Richtlinie in Gefahr.“

Konken forderte den Bundestag auf, bei der Umsetzung der EU- Richtlinie in deutsches Recht die Journalisten als Berufsgruppe von der Überwachung auszuklammern.

Die Justizminister der 25 EU-Staaten hatten die umstrittene Richtlinie am Dienstag endgültig beschlossen. Trotz Bedenken von Datenschützern werden damit künftig EU-weit Angaben zu allen Telefon- und Internet-Verbindungen zwischen sechs und 24 Monate lang gespeichert. Die Datensammlung soll bei der Fahndung nach Terroristen und anderen Verbrechern helfen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%