Flugsimulator X-Plane 10
Fliegen wie die Airline-Profis

Vom Segelflugzeug bis zum Spaceshuttle – der Flugsimulator X-Plane 10 bietet Hobby-Piloten Fluggeräte jeder Größe und Geschwindigkeit. Leicht macht es das Programm Einsteigern allerdings nicht.
  • 0

Frankfurt/M.Langsam den Schubhebel nach vorne schieben und die Bremse lösen. Und schon rollt die kleine Cessna über die Piste, holperte etwas, wird immer schneller und hebt schließlich ab. Schnell verschwindet der Flugplatz aus dem Sichtfeld, vorne sind nur noch der Horizont und der blaue Himmel zu sehen. Mangelnden Realismus kann man dem jetzt erscheinenden Flugsimulator „X-Plane 10“ sicher nicht vorwerfen. Aber leicht macht es das Programm Einsteigern gerade nicht.

Der Flugsimulator Laminar Research und von Aerosoft ist das Ergebnis einer inzwischen schon 15 Jahre andauernden Entwicklung. Die Grafik wurde für die jetzt veröffentlichte Version noch einmal komplett überarbeitet, damit das Fluggefühl noch realistischer wird, wie der Hersteller betont.

Mit was für einem Programm man es tun hat, lässt sich vielleicht am besten daraus ersehen, dass „X-Plane“ von der US-Luftfahrtbehörde (FAA) mit der entsprechenden Hardware als Schulungsprogramm für Piloten zugelassen ist.

Erst einmal ist Geduld gefordert

Etwas Respekt macht sich auch schon breit, wenn man die acht DVDs sieht, die in der Verpackung liegen. Die werden auch tatsächlich fast alle gebraucht, selbst man nicht sofort auf der ganzen Welt fliegen will, was durchaus möglich ist. Dann werden aber 80 GB an freiem Platz auf der Festplatte gebraucht.

Das Installationsprogramm hat zunächst nur Europa und Nordamerika markiert, aber auch dann dauert es etwas. Da ist erstmals schon etwas Geduld gefordert.

Beim Einstieg helfen zwei kleine Handbücher, besser gesagt Heftchen mit elf und 18 Seiten. Das eine nennt sich „Abheben in fünf Minuten“ und erklärt grundlegende Einstellungen vor dem ersten Start, der „Schnelleinstieg“ stellt die wesentlichen Programmfunktionen vor. Das war's leider auch schon an schriftlichen Erklärungen. Etwas mehr wäre für diejenigen, die sich zum ersten Mal für einen Flugsimulator interessieren, schon hilfreich.

Denn das „gemeine“ an dem Programm ist seine Vielfalt und die Realitätsnähe. Mit „X-Plane“ lässt sich nämlich alles fliegen, ob es ein Segelflugzeug, ein kleines Motorflugzeug, eine Verkehrsmaschine, ein Jumbojet oder gar ein Space-Shuttle sein soll. Wer will, startet auch mit einem Kampfjet von einem Flugzeugträger. Allzu viel Hoffnung, dass das auf Anhieb funktioniert, sollte sich ein Neuling aber nicht machen. Die Begleitheftchen empfehlen nicht umsonst eine kleine Cessna für den Anfang.

Seite 1:

Fliegen wie die Airline-Profis

Seite 2:

Besser mit spezieller Steuerung

Kommentare zu " Flugsimulator X-Plane 10: Fliegen wie die Airline-Profis"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%