„Free Public WiFi“
Zombie-Funknetz erobert die USA

Vielleicht schlummert es auch auf Ihrem Laptop: Das "Free Public WiFi". Dahinter verbirgt sich leider nicht ein freies drahtloses Netzwerk mit Verbindung zum Internet, sondern ein sich epidemisch ausbreitendes Zombie-Netz, das einen Fehler älterer Versionen von Windows XP ausnutzt.
  • 0

DÜSSELDORF. Es taucht an Flughäfen, in Cafes und in Bibliotheken auf - vor allem in den USA: Laptop-Nutzer, die einen freien WLAN-Zugang suchen und das "Free Public WiFi" finden. Auch in Deutschland wurde das mysteriöse Netzwerk schon häufiger gesichtet, wie entsprechende Fragen in Computer-Foren dokumentieren. Dabei handelt es sich um ein sogenanntes Adhoc-Netzwerk - also ein Funknetzwerk, bei dem sich die Laptops direkt mit einem anderen Laptop verbinden, statt über einen WLAN-Router.

Statt aber die versprochene Funktionalität bereitzustellen, breitet sich das Netzwerk virusartig auf den Laptops der USA aus - dafür sorgt ein von Microsoft längst behobener Fehler in Windows XP, berichtet National Public Radio (NPR), ein der Zusammenschluss nicht-kommerzieller Radiostationen in den USA. Wenn ältere Versionen von Windows XP an einem Ort kein bekanntes WLAN finden, erstellen Sie nämlich kurzerhand selbst eins - und nennen es so, wie das letzte Adhoc-Netzwerk, mit dem sie sich verbunden hatten.

Die IT-Sicherheitsexperte Joshua Wright vergleicht die Ausbreitung des Netzes im Gespräch mit NPR mit der aus Horrorfilmen bekannten Infizierung durch Zombies: Das Netzwerk verbreite sich im ganzen Land, so wie "ein Zombie jemanden beißt und dieser dann ebenfalls mit dem Zombie-Virus infiziert ist".

Da offenbar viele Nutzer dem angeblich "kostenlosen WLAN" nicht widerstehen können, verbinden sie sich mit dem angeblichen freien Netz - und tragen so den "Virus" weiter. Den Fehler hat Microsoft zwar längst beseitigt, weil viele Windows-User aber keine Updates einspielen, verbreitet sich das Netzwerk weiter.

Die Ausbreitung der sinnlosen Adhoc-Netze ist an sich nicht bedenklich. Allerdings können Angreifer die so automatisch erstellten WLAN-Netze für einen Angriff auf das Laptop ausnutzen, so Wright weiter.

Das "Free Public WiFi" ist nicht das einzige Zombienetzwerk, das sich in den USA verbreitet. Andere Netzwerke, die sich über denselben Windows-Fehler verbreiten haben Namen wie "linksys", "hpsetup," "tmobile" oder "default."

Der Ursprung des WLAN-Netzes ist unklar. Sicherheitsexperte Wright entdeckte das Netz dem Bericht zufolge erstmals vor etwa vier Jahren an einem US-Flughafen. Eine Theorie sei, so Wright, dass das WLAN auf einen Scherz zurückgehe. So sei es möglich, dass ein technisch versierter Computernutzer einen Freund zum Verbinden mit seinem Adhoc-Netzwerk bringen wollte, um diesem dann statt einer Website ein schockierendes Bild auf den Browser zu liefern.

Kommentare zu " „Free Public WiFi“: Zombie-Funknetz erobert die USA"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%