Gefälschte Absender und Webseiten
Neue Masche der Spam-Versender

Nicht jede Mail, welche die Absenderadresse eines bekannten Herstellers trägt, muss echt sein. So genannte Brand-Spoofing-Spams täuschen den Empfänger und wollen ihn zur Herausgabe vertraulicher Daten verleiten.

hiz DÜSSELDORF. Surfcontrol, ein Anbieter von Web- und Email-Filterlösungen, warnt vor einer neuen Welle von so genannten Brand-Spoofing-Spams. Kennzeichnend für das sogenannte Brand-Spoofing ist, dass die Absender in betrügerischer Absicht Emails versenden, die scheinbar von einem bekannten und vertrauenswürdigen Unternehmen stammen. Dabei gibt sich der Spammer meist als offizieller Vertreter der Kundendienst- oder Sicherheitsabteilung eines Unternehmens aus und verweist den Empfänger an eine gefälschte Webadresse, die der originalen Website täuschend ähnelt. Auf dieser Seite werden dann beispielsweise vertrauliche persönliche Informationen wie Bankverbindungen abgefragt, die anschließend für kriminelle Handlungen verwendet werden können.

Nach Beobachtungen des Unternehmens hat sich die Anzahl entsprechender Emails in den USA seit Dezember bereits verdoppelt. Im März 2003 wurden die ersten drei Typen von Brand-Spoofing-Spams festgestellt, bis heute ist die Anzahl auf über 43 gestiegen. Dies ist nach Ansicht von Experten ein weiterer Beleg dafür, dass der Mail-Missbrauch immer kriminellere Formen annimmt. Dabei bewegen sich die Aktivitäten von Spammern mittlerweile auf dem Niveau von Hackern.

Besonders häufig sind Banken vom Brand-Spoofing betroffen. So gab es im Februar eine Welle von entsprechenden Spam-Mails, die sich an die Kunden der MBNA richteten. Die Emails waren als „offizielle Benachrichtigung“ der Bank ausgewiesen und gaben vor, dass zum Einsatz eines neuen Sicherheitssystems jeder Kunde seinen Account für ein technisches Update aktivieren müsse. Über den entsprechenden Link in der Email landeten getäuschte Kunden aber auf einer gefälschten Seite, die von den Urhebern der Spam-Nachricht in der Absicht betrieben wurde, die Login-Daten der Kunden zu stehlen.

Seite 1:

Neue Masche der Spam-Versender

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%