Gefahr bei elektronischem Datenaustausch
Sicherheitsrisiko Geschäftspartner

Die elektronischen Beziehungen zu Geschäftspartnern erleichtern nicht nur den Austausch von Geschäftsdaten sondern bilden auch potentielles Sicherheitsrisiko. Probleme mit der Informationssicherheit beendeten schon Geschäftsbeziehungen.

hiz DÜSSELDORF. Eine Befragung von Cybertrust an der weltweit über 200 Unternehmen teilnahmen zeigt, dass auch die Sicherheit der Geschäftspartner überwacht werden muss. Fast drei Viertel aller Befragten sind der Ansicht, dass sich ihr Informationssicherheitsrisiko durch Geschäftspartner erhöht. Bereits 13 Prozent der Unternehmen haben eine Geschäftsbeziehung aufgrund von Problemen mit der Informationssicherheit beendet. Obwohl sich die meisten der Problematik bewusst sind, ergreifen nur weniger als die Hälfe tatsächlich Maßnahmen zur Beurteilung der Partner-Sicherheit. Die Studie ergab jedoch auch, dass diejenigen Unternehmen, die Beurteilungen der Partner-Sicherheit durchführen, die potentiellen Sicherheitsproblemen um mehr als den Faktor drei verringern konnten.

Von sicherheitsrelevanten Zwischenfällen berichteten 32 Prozent der Befragten. Weitere 12 Prozent gaben an, sich nicht sicher zu sein. Bei den Unternehmen, die Vorfälle meldeten, waren schädliche Computerprogramme wie Viren die häufigste Ursache. Infektionen wurden von 43 Prozent der Befragten gemeldeten. Immerhin 27 Prozent berichten von unerlaubten Netzwerkzugriffen, 9 Prozent von Denial of Service Attacken, 8 Prozent von unzulässiger Benutzung oder Missbrauch des Systems, 7 Prozent von Datendiebstahl und 6 Prozent von betrügerischen Handlungen.

"Während sich die Organisationen von isoliert arbeitenden Unternehmen zu in großem Umfang kooperierenden Netzwerken von Partnern, Lieferanten, Anbietern und Subunternehmern entwickeln, verhalten sie sich im Hinblick auf die Informationssicherheit immer noch so, als wären sie isolierte Einheiten“, reklamiert Peter Tippett, Chief Technology Officer von Cybertrust.

Die Unternehmen haben durchweg erkannt, dass die Erfassung von Geschäftspartner-Informationen wichtig ist. So waren 91 Prozent der Meinung, dass die Informationssicherheit im Zusammenhang mit Geschäftspartnern von der Unternehmensleitung mit mittlerer bis hoher Priorität behandelt werden sollte. Allerdings war etwa die Hälfte der Befragten der Meinung, dass das Management der Informationssicherheit keine oder nur eine geringe Priorität zuordnet. Diese Erkenntnisse zeigen eine Diskrepanz zwischen dem, was die Befragten für nötig halten, und dem, was in ihren Unternehmen letztendlich wirklich getan wird.

Der vollständige Report über die geschäftlichen Risiken für das erweiterte Unternehmen steht zum kostenlosen Download im Internet bereit.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%