Gesundheitsministerium will helfen
Tausende Japaner verbringen ihr Leben in Internet-Cafés

Schätzungsweise 5 400 Japaner verbringen die Nächte in den 24 Stunden am Tag geöffneten Internet-Cafés des Landes, weil sie wohnungslos sind. Betroffen sind überwiegend junge Menschen. Das Gesundheitsministerium des Landes will nun helfen.

dpa TOKIO. Die Zahlen stammen von einer erstmals von der Regierung durchgeführte und am Dienstag veröffentlichte Erhebung. Demnach sind knapp ein Drittel derer, die keine feste Adresse haben und nachts Zuflucht in 24-Stunden-Internet-Cafes suchen, im Alter zwischen 20 und 30 Jahren. Weitere 23 Prozent sind in ihren 50ern und verdingen sich oft als Tagelöhner oder sind arbeitslos.

Das Gesundheitsministerium will diesen Menschen nun helfen, indem sie ihnen Arbeitsplätze vermittelt, wo ihnen Unterkünfte bereitgestellt werden, wie die japanische Nachrichtenagentur Kyodo berichtete.

Für die Erhebung zu den sogenannten „Netz-Café-Flüchtlingen“ hatte das Ministerium rund 2000 Übernachtungsgäste in 87 Internet-Cafes sowie außerhalb solcher Einrichtungen im ganzen Land befragt. Danach schlafen acht Prozent der Befragten in solchen Cafes, weil sie kein eigenes Dach über dem Kopf haben. Basierend darauf schätze das Ministerium, dass landesweit rund 5 400 Menschen Internet-Cafes als Ersatzwohnung benutzen, hieß es. Viele von ihnen sind „Freeter“, eine Ableitung vom englischen „free“ und dem deutschen „Arbeiter“. So werden in der zweitgrößten Wirtschaftsnation der Welt junge Leute genannt, die von einer Teilzeit-Arbeit zur nächsten springen.

Inzwischen arbeitet jeder dritte Beschäftigte in Japan mit einem temporären Vertrag. Dies hat dazu geführt, dass immer mehr Japaner in relativer Armut leben. Mancher leidet unter Depressionen oder an anderen Krankheiten. Wer nicht mehr arbeiten kann, verliert am Ende auch seine Wohnung. Zuflucht suchen viele Freeter dann in Internet- Cafés, die Übernachtungsmöglichkeiten samt Duschen bieten.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%