Google und der Zwang zum Wandel
Nimmerland ist zu entspannt ...

Google steckt in der Krise. Um ihr zu entrinnen, muss der Suchriese endlich erwachsen werden und mit ihm die weltweit 16 000 Mitarbeiter. Damit tut sich Google aber schwer – wie ein Besuch im Forschungszentrum in Zürich beweist.

ZÜRICH. Weiße Tafeln ersetzen die Tapeten. Sogar in der Kantine. Wohin man schaut im Bürokomplex in der Züricher Altstadt, überall hängen „Whiteboards“, weiße Notizflächen, die Eiskunstlaufbahnen der Generation Textmarker. Stoisch nehmen sie alles auf, was kreative Geister den ganzen Tag lang ausbrüten: den Gag des Tages, ein neues Produkt oder eine spinnerte Vision für 2030.

Hier, bei Google, sehen die Tafeln stets aus wie Wandzeitungen. Jeder Mitarbeiter soll seine Ideen jederzeit der Kritik der anderen aussetzen. Im Büro, im Meeting, beim Kantinen-Plausch, beim Billard im Café: eine neue Idee? Sofort aufschreiben!

Nur ein Ort bleibt ausgenommen vom weißen Tafelwahn – die Toiletten. Dort hängen Denksportaufgaben über dem Pissoir.

Willkommen im innovativsten Unternehmen des 21. Jahrhunderts, dem Epizentrum des Internets, dem coolsten Unternehmen der High-Tech-Industrie, dem Angstgegner von Microsoft – willkommen bei Google in Zürich, im Zentrum für Softwareentwicklung für Europa, den Mittleren Osten und Afrika. 300 Software-Profis grübeln hier auf über 12 000 Quadratmetern. Bald sollen es 800 sein.

Wenn alles gutgeht. Wenn. Immer mehr Anleger zweifeln an Google. Nachdem der Aktienkurs von 80 Dollar 2004 bis auf knapp 740 Dollar Ende 2007 emporgerast war, sackte er in nur drei Monaten bis auf gut 400 Dollar ab. Wo bisher stets Ausrufezeichen standen, steht nun ein Fragezeichen – hinter Googles Zukunft. In den USA dräut eine Wirtschaftskrise. Die Klickzahlen auf Google-Anzeigen wachsen nicht mehr, und weniger Klicks gleich weniger Umsatz. Und Microsoft schickt sich an, Yahoo zu kaufen, um Google zu attackieren.

Am Donnerstag legt Google seine Quartalszahlen vor. Und wehe, wenn sie schlecht ausfallen. Dann ist sie wieder da, die Kernfrage: Ist Google doch nur ein „One Trick Pony“, ein Zufallstreffer, der sich nur einmal landen und nicht wiederholen lässt?

Google hatte das Suchen im Internet revolutioniert und drückte Pioniere wie Yahoo an die Wand. Ende 2007 betrug sein Anteil am Suchmarkt weltweit 62,4 Prozent – der von Microsoft 2,9 Prozent. Das ermittelten die Marktforscher von Comscore. Mit „Google Apps“, einer web-basierten Bürosoftware, bedrängt der Konzern „Microsoft Office“. Und seine Gründer Sergey Brin und Larry Page machte Google zu Milliardären.

Sämtliche Gegenangriffe auf den quietschbunten Namenszug verpufften wirkungslos – bisher.

Seite 1:

Nimmerland ist zu entspannt ...

Seite 2:

Seite 3:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%