Hackerangriff auf Yahoo

Erste Hilfe nach dem Daten-GAU

Schon wieder Yahoo: Der Internetkonzern hat einen weiteren massiven Datendiebstahl gestanden. Dieses Mal sind eine Milliarde Nutzerkonten betroffen. Wie man sich schützt – und was die Lehren des Falls sind.
1 Kommentar

Eine Milliarde Yahoo-User „bestohlen“

Eine Milliarde Yahoo-User „bestohlen“

DüsseldorfWenn es um Datendiebstahl geht, ist die Öffentlichkeit große Zahlen gewöhnt. Immer wieder gelingt es kriminellen Hackern, ganze Datenbanken mit persönlichen Information von vielen Millionen Kunden zu kopieren. Trotzdem ist der Fall Yahoo spektakulär: Der Internetkonzern teilte Mittwochabend mit, dass es vermutlich einen weiteren „nicht-autorisierten“ Zugriff gegeben habe – auf mehr als einer Milliarde Nutzerkonten. Schlimmer noch: Bislang sei es nicht gelungen, die Sicherheitslücke zu identifizieren, durch die die Eindringlinge in das System geraten konnten.

Yahoo hat damit begonnen, die betroffenen Nutzer per E-Mail zu informieren. Da das Ausmaß so gewaltig ist, sollten indes alle, die bei dem Internetkonzern ein E-Mail-Konto haben, vom Diebstahl ihrer Daten ausgehen. Was sollten sie nun tun? Und welche Lehren können alle anderen Internetnutzer aus diesem Fall ziehen? Ein Überblick.

Passwörter absichern

Der erste und dringendste Schritt: Yahoo-Nutzer sollten unbedingt ihr Passwort ändern – nur so können sie sicherstellen, dass die Cyberkriminelle sich nicht Zugriff auf ihre E-Mails oder andere private Daten verschaffen. Dabei gilt es, einige Regeln zu beherzigen. So empfehlen die Experten vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) eine Kombination aus Groß- und Kleinbuchstaben, Sonderzeichen und Ziffern, die mindestens acht Zeichen lang ist. Weitere Tipps finden Sie hier.

Allerdings ist es ein Kraftakt fürs Gedächtnis, sich für alle Online-Dienste von Facebook bis zum Online-Banking starke Passwörter zu merken. Um dabei nicht schlapp zu machen, können Nutzer zum einen ein sicheres Grundpasswort erstellen und es jedes Mal leicht variieren. Zum anderen können sie einen Passwortmanager nutzen, der das automatisch erledigt. 

Die dümmsten Passwörter der Welt
Hacker
1 von 19

Obwohl Daten- und Identitätsdiebstähle ständig Schlagzeilen machen, benutzen viele Internetnutzer weiterhin unsichere Passwörter. Das beliebteste Passwort der Welt sei nach wie vor „123456“, teilte das Potsdamer Hasso-Plattner-Institut für Softwaresystemtechnik (HPI) am Dienstag auf Grundlage einer Analyse gestohlener Datensätze mit. Die HPI-Forscher stützten ihre Angaben auf die Analyse von mehr als 215 Millionen geraubten Identitätsdaten, die sie seit 2011 im Netz entdeckt hatten. Allein in diesem Jahr untersuchten sie nach eigenen Angaben fast 35 Millionen Datensätze, die von Cyberkriminellen in speziellen Internetforen veröffentlicht wurden. Diese Daten stammten demnach aus 15 verschiedenen Quellen, darunter einem Hackerangriff auf das Seitensprungportal Ashley Madison.

Jahreswechsel
2 von 19

Simple Zahlenfolgen

Unter den mehr als 3,3 Millionen Passwörtern, die 2014 geknackt wurden, sind simple Zahlenreihen besonders häufig vertreten. Auf dem ersten Platz landet "123456". Auch wenn die Länge variiert wird, hilft das nicht: Auf dem dritten und vierten Platz finden sich "12345" und "12345678". "123456789" landet auf Rang sechs, gefolgt von "1234" auf Platz sieben. Auf Rang elf liegt "1234567".

Datenquelle: SplashData, Liste von "Time" veröffentlicht

Cyberkriminalität
3 von 19

Passwort: "Password"

Wer sich für ganz schlau hält und einfach "password" als Zugangscode verwendet sei hiermit gewarnt: Die vermeintlich simple und sichere Lösung liegt auf Rang zwei der meistgeknackten Passwörter.

Nicht gerade kreativ
4 von 19

Fantasiewörter

Sie denken sich, kein Mensch weiß was "qwerty" ist? Falsch gedacht. Die Buchstabenfolge, die auf einer amerikanischen Tastatur nebeneinander liegt, landet auf Platz fünf. Auf deutschen Tastaturen wäre es übrigens "qwertz".

Mark Reynolds
5 von 19

Das sportliche Passwort

Sport-Fans müssen sich etwas besseres einfallen lassen, als nur den Namen ihrer Lieblingssportart: Auf Platz acht der meistgeknackten Passwörter landet "baseball".

Fabelwesen
6 von 19

Mystische Gestalten

Auch Drachen-Fans gibt es einfach zu viele. Das Passwort "dragon" ist jedenfalls alles andere als originell. Es findet sich auf Rang neun.

Super Bowl Football
7 von 19

Sport, die zweite

Anhänger des Football sind auch nicht besser dran als Baseball-Freunde: Das Passwort "football" findet sich auf Rang zehn der gehackten Zugangsdaten.

Damit ist es aber nicht getan. In einigen Fällen seien auch die Sicherheitsfragen und -antworten gestohlen worden, teilt Yahoo mit – teils verschlüsselt, teils unverschlüsselt. Ob Mädchenname der Großmutter oder zweiter Vorname des Vaters: Mit diesen Informationen können kriminelle Hacker das Passwort umgehen. Yahoo hat unverschlüsselte Sicherheitsfragen nach eigenen Angaben deaktiviert. Nutzer sollten aber überprüfen, ob sie diese Informationen bei anderen Online-Diensten verwenden und dort verändern.

Angriffsfläche verringern
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Hackerangriff auf Yahoo - Erste Hilfe nach dem Daten-GAU

1 Kommentare zu "Hackerangriff auf Yahoo: Erste Hilfe nach dem Daten-GAU"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • "Herr Fritz Porters - 18.11.2016, 11:43 Uhr

    @ Herr Hoffmann

    ich habe nicht diesen enormen politischen Sachverstand wie Sie, aber die von Ihnen beschriebene "Grünen-Sozialistischen Vernichtungspolitik".... ist das sowas wie ein "Gemüseauflauf"? :-D
    Herrlich, die Kommentare sind echt Comedy... einige Artikel im HB sind echt besorgniserregend, aber die Kommentare können einem das Lachen zurückzaubern. Danke ...muss weiter arbeiten...aber nachher schaue ich noch mal in die Kommentare...will doch auch später noch was zu schmunzeln haben..."

    @Porters

    VIELEN DANK Herr Porters,
    es ist wirklich ein immenser Zeitaufwand, von morgens bis abends zu jedem Artikel so witzige Kommentare zu schreiben.
    Bei manchen Artikeln sogar mehrere.
    Schön das Sie das zu schätzen wissen.

    Aber die Ehre gebührt nicht mir alleine. An den Comedy-Kommentaren sind noch weitere Leute beteiligt die auch gewürdigt sein wollen:
    Paff, von Horn, Vinci Queri, Delli, Bollmohr, Caruso, Mücke, Ebsel, Dirnberger....

    ohne sie wäre ich hier sehr einsam !

    Aber besonders erwähnen möchte einen, der wirklich den ganzen Tag, und damit meine ich von morgens bis abends, aber auch wirklich jeden Artikel kommentiert (er ist fleisiger als ich), und auch die meisten Artikel mehrmals kommentiert.....

    das ist unser geliebter

    TRAUTMANN

    Danke

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%