Handy und Internet wachsen zusammen - Angriff auf Festnetz
T-Mobile und Vodafone rüsten auf

Wenn es nach dem Willen der Mobilfunkbetreiber geht, wachsen Handy und Internet so schnell wie möglich zusammen. Um sich dafür zu positionieren, verschärfen die Marktführer T-Mobile und Vodafone ihren Kampf um Marktanteile - und gehen dabei in unterschiedliche Richtungen.

HB HANNOVER. Während die Telekom-Tochter T-Mobile unter anderem auf eine Kürzung der Handy-Subventionen und dafür günstigere Tarife setzt, denkt Vodafone über eine Billigmarke nach und mit mobilen Lösungen für Zuhause auch die Festnetzsparte der Telekom angreifen. Der drittgrößte Anbieter, E-Plus, rechnet angesichts des engen Marktes in Deutschland mit sinkenden Preisen. Auch E-Plus mache erste Versuche mit einer Billigmarke, sagte Firmenchef Uwe Bergheim.

Vodafone will unter anderem der Festnetzsparte der Deutschen Telekom Kunden abjagen. "Neun von zehn Telefonaten werden im Festnetz geführt. Von diesem Kuchen wollen wir für den Mobilfunk ein Stück abhaben", sagte Vodafone-Deutschlandchef Jürgen von Kuczkowski. So werde es künftig "Zuhause"-Tarife für das schnelle Surfen und Telefonieren via UMTS geben.

T-Mobile-Chef René Obermann lehnte hingegen die Einführung eines Konkurrenzproduktes zum Festnetzangebot der Telekom ab. "Es wird kein T-Mobile Zuhause geben", sagte er in Anspielung auf das Konkurrenzprodukt "Vodafone Zuhause Talk & Web", womit in einer Wohnungen sämtliche Festnetzgeräte an eine spezielle Box angeschlossen werden können um via Mobilfunk zu arbeiten. Die Telekom setze vielmehr auf eine Kombination von Mobilfunk, Festnetz und Zugang ins Internet via DSL. Die Nutzung des Mobilfunknetzes wolle T-Mobile über attraktivere Tarife ankurbeln. Ein Modell sei die Einführung eines so genannten "Local-Tarifs", sagte Deutschland-Chef Philipp Humm. Dabei soll sich der Kunde zwei Ortsvorwahlbereiche aussuchen können, mit denen er dann über sein Handy zum Festnetztarif telefonieren kann. Ein anderes Modell sieht die komplette Streichung der Geräte-Subvention vor. Im Gegenzug reduziert sich die monatliche Grundgebühr um die Hälfte.

Vodafone zeigte sich offen für die Einführung einer so genannten Billigmarke. Dabei nutzen Drittanbieter das Netz des jeweiligen Mobilfunknetzbetreibers unter eigenem Namen. Service, verbilligte Handys und Mehrwertdienste entfallen komplett. Dafür sind die Preise pro Gesprächsminute günstiger. In absehbarer Zeit sei mit einem solchen Angebot nicht zu rechnen, sagte von Kuczkowski. Der Chef der britischen Muttergesellschaft, Arun Sarin, hatte in einem Zeitungsinterview die Gründung von Billigmarken angekündigt. In Deutschland vermarktet bisher der kleinste Netzbetreiber, O2, Handys zusammen mit dem Handelskonzern Tchibo.

Für T-Mobile sei eine Billigmarke kein Thema, sagte Obermann. Die Handy-Preise sollen durch die europaweite Bündelung des Einkaufs trotz des geplanten Abbaus der Subventionen niedrig gehalten werden, sagte Deutschland-Chef Humm. Die Unternehmen versprechen sich fpr die Zukunft Umsatzzuwächse durch mobile Datendienste im Multimedia-Standard UMTS. Im Vordergrund stehen dabei Musik- und Filmdownloads. "UMTS ist der Wachstumsmotor der nächsten Jahre", sagte von Kuczkowski.

Bergheim sagte der Finanznachrichtenagentur dpa-AFX, die Anbieter müssten auf die Kunden zugehen, um sich langfristig Marktanteile zu sichern. Das Vorhaben von T-Mobile, die Subventionen für Handys zu Gunsten günstigerer Tarife zurückzufahren, begrüßte er. Dauerhaft seien die hohen Zuzahlungen auf Endgeräte nicht zu rechtfertigen, insbesondere, da der Markt weitgehend gesättigt sei. "Man kann auch keine Autos verschenken, wenn man Benzin verkauft." E-Plus selbst werde in diesem Punkt aber nicht vorpreschen. Zunächst müssten die beiden großen Anbieter hier eine Bresche schlagen. "Erst wenn Vodafone seine Subventionen kürzt, senken wir unsere auch."

Seite 1:

T-Mobile und Vodafone rüsten auf

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%