Hardware-Fehler
Amazon-Website zeitweise nicht erreichbar

Die Website des Online-Handelshauses Amazon war am Sonntagabend in großen Teilen Europas kurzzeitig nicht erreichbar. Erste Vermutungen, es handle sich um eine weitere Attacke von Wikileaks-Sympathisanten, bestätigten sich nicht.
  • 3

HB LONDON. Die Internetseiten des Online-Händlers Amazon in Europa waren am Sonntagabend im wichtigen Weihnachtsgeschäft wegen eines Hardware-Fehlers zeitweilig nicht erreichbar. In Deutschland, Frankreich, Großbritannien und Spanien war die Seite deswegen für mehr als eine halbe Stunde blockiert. Amazon begründete den Ausfall am Montag mit einem Hardware-Fehler im europäischen Daten-Netzwerk.

Es sei nicht versucht worden, den Server zu überlasten. Weitere Details nannte der US-Konzern nicht, der zu den weltgrößten Web-Dienstleistern und Online-Händlern gehört.

Amazon äußerte sich auch nicht dazu, wie stark das Problem das Weihnachtsgeschäft belastet hat. Die Internetseite in den USA war von den Ausfällen nicht betroffen.

Zunächst war vermutet worden, dass Hacker die Seite angegriffen hatten. Es wurde spekuliert, dass WikiLeaks-Unterstützer den Zugriff lahmlegten. Amazon gehörte zu den ersten US-Firmen, die ihre Zusammenarbeit mit der Enthüllungsplattform beendeten. Der Konzern nimmt keine Serverdienstleistungen für WikiLeaks mehr vor.

Erst in der Nacht zu Samstag hatte eine Gruppe von WikiLeaks-Unterstützern erklärt, keine Server mehr attackieren zu wollen. Die lose organisierte Gruppe mit dem Namen "Anonymous" kündigte an, sich nun darauf zu konzentrieren, geheime US-Depeschen möglichst weit zu streuen. Noch am Donnerstag waren die Seiten der US-Kreditkartenanbieter MasterCard und Visa lahmgelegt worden. Bei Amazon glückte ein großangelegter gemeinschaftlicher Angriff damals hingegen nicht.

Amazon hatte unter dem Druck der USA WikiLeaks die Unterstützung aufgekündigt. MasterCard und Visa stoppten alle Überweisungen an die Enthüllungsplattform, nachdem dort Zigtausende von Dokumenten aus dem diplomatischen Schriftverkehr der USA veröffentlicht worden waren. Die amerikanische Regierung hat die Publikation scharf verurteilt.

Kommentare zu " Hardware-Fehler: Amazon-Website zeitweise nicht erreichbar"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Hat Amazon das verbockt? Wo ist dann das offizielle Dementi, daß es keine Hacker waren? Hätte längst da sein müssen. Es gibt auf dieser Welt nicht nur Anon.

  • Da hat wohl jemand schlechte Arbeit geleistet, wo bleiben die Recherchen?

    Das war nicht Anonymous, im irc-Chat waren alle verwundert und die größe des Hives (ca. 400) hätte niemals genug Kraft Amazon lahm zu legen! Es war entweder jemand anderes oder ein Technisches Problem! Zudem verweist die seite von Anonymous http://anonops.eu/ immernoch auf Mastercard als Ziel.

  • Operation Payback steckt nicht hinter dem Down von Amazon. Das hat Amazon selbst verbockt!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%