Hashtags
Facebook eifert Twitter nach

Was bewegt die Nutzer? Facebook will die Suche nach Trends mit Hashtags erleichtern – jenen Schlagwörtern, die Twitter beliebt gemacht hat. Das eigentliche Ziel sind nicht die Mitglieder, sondern die Werbekunden.
  • 0

Palo AltoFacebook will es seinen Nutzern einfacher machen, Beiträge in dem Sozialen Netzwerk zu finden und Diskussionen zu verfolgen – und so auch für Werbekunden attraktiver werden. Nach dem Vorbild des Internet-Dienstes Twitter können Nutzer ab sofort ihre Texte oder Bilder mit einem sogenannten Hashtag versehen. Dabei wird einem Begriff eine Raute (#) vorangestellt, er wird so zum Schlagwort. Klicken Nutzer darauf oder suchen nach dem Hashtag, werden weitere Nachrichten zum gleichen Thema angezeigt.

Damit schließt Facebook eine Lücke im Angebot. Das Netzwerk hat zwar mehr als eine Milliarde Mitglieder weltweit, bei aktuellen Ereignissen aber haben deutlich kleinere Dienste wie Twitter die Nase vorn. Das hat auch damit zu tun, dass dort Beiträge zu einem Thema dank der Stichwörter mit dem Raute-Zeichen viel leichter gefunden werden können.

„Bis heute gab es keinen einfachen Weg, sich ein breites Bild davon zu machen, was gerade passiert oder worüber Leute reden“, begründete der zuständige Facebook-Manager Greg Lindley die Einführung von Hashtags. Der Nutzer bestimmt dabei jedoch weiterhin, wer die eigenen Veröffentlichungen sehen darf: nur der Freundeskreis oder die Allgemeinheit.

Die Suche nach verschlagworteten Begriffen erfolgt über die Suchleiste. Geben Nutzer dort beispielsweise #Handelsblatt ein, erscheinen entsprechende Posts. Klickt man in einer Statusmeldung auf ein Hashtag, legt sich ein neues Fenster über die Seite. Welche Begriffe die Nutzer gerade besonders bewegen, will Facebook in einigen Wochen mittels „trending topics“ zeigen, wie das bei Twitter schon geschieht.

Beim übernommenen Bilderdienst Instagram gab es diese Form der Verschlagwortung bereits. Lindley kündigte an, in den kommenden Wochen und Monaten weitere Funktionen einzuführen, um die Suche nach Themen zu vereinfachen. Damit will das Soziale Netzwerk attraktiver werden für den Austausch über aktuelle Geschehnisse, wo Twitter bereits stark ist, beispielsweise bei großen Sportereignissen wie der Fußball-Weltmeisterschaft oder dem Football-Finale Super Bowl. Gleichzeitig eröffnen sich neue Möglichkeiten für Werbung – Hashtags sind bei der Werbewirtschaft für Markenkampagnen beliebt.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Hashtags: Facebook eifert Twitter nach"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%