Hersteller verabschieden sich von der Röhre
LCDs verdrängen CRT-Monitore

Flachbildschirme erobern die Schreibtische. Technischen Vorteile und fallende Preise machen herkömmliche Röhren-Bildschirme unattraktiv. Die Hersteller reagieren auf diesen Trend.

hiz DÜSSELDORF. Nach Aussagen des Herstellers NEC-Mitsubishi Electronics Display belegen neuste Marktanalysen den europaweiten Trend zu Flachbildschirmen. Demnach haben LCDs einen Marktanteil von 63,5 Prozent erobert. Konventionelle CRT-Bildschirme halten im Verhältnis dazu noch 36,5 Prozent des Marktes. In Umsatzzahlen bedeutet das wegen des Preisverfalls der CRTs nur noch 16,6 Prozent Marktanteil.

Den Grund für diese Entwicklung wird in der zunehmenden Preisannäherung von LCDs an CRTs gesehen, wobei sich die Kosten für einen LCD-Bildschirm in Relation zu einem vergleichbaren Röhren-Monitor von der doppelten Preishöhe auf das Anderthalbfache reduziert haben. Hinzu kommt, dass viele Anwender ihre Investitionen schützen wollen und sich deshalb für LCDs entscheiden, deren Technologie sie als zukunftsbeständig ansehen. Ein weiterer Grund liegt in der rapiden technologischen Annäherung beider Technologien, wobei LCD-Monitore in der Zwischenzeit mit den gleichen Auflösungen, Möglichkeiten des Farbmanagements und ergonomischen Vorteilen aufwarten können.

Deswegen hat sich zum Beispiel NEC-Mitsubishi für einen kontrollierten Ausstieg aus dem CRT-Markt entschieden. "Der Fokus unseres Unternehmens für das kommende Kalenderjahr wird damit eindeutig und allein auf die LCD-Technologie konzentriert sein, womit unsere Kunden im nächsten Jahr zunehmend innovative Produkte und neue technologische Entwicklungen erwarten können", so Peter Kroyer, General Manager Business Development und Director Marketing und Sales NEC-Mitsubishi Electronics Display-Europe GmbH. Der Monitormarkt befand sich für viele Jahre über in einer Art Übergangsphase, in der er sich mehr und mehr von der CRT-Technologie ab- und der LCD-Technologie zuwandte. Die bisherigen Vorteile der CRT-Monitore wie niedrigerer Preis, höhere Auflösung usw., haben ihre Überzeugungskraft verloren. LCD-Preise sinken unaufhörlich, so dass 15 bzw. 17 Zoll-Flachbildschirme in der Zwischenzeit für jedermann erschwinglich geworden sind.

Bei CRT-Röhren gab es im Wesentlichen zwei unterschiedliche Technologien: die Loch- (shadow mask) bzw. der Schlitzmaske (aperture grille). Lange Zeit galten die Monitore mit Schlitzmaske als die bessere Technologie ihrer Klasse. Sie waren vornehmlich bei spezialisierten Anwendungen wie Bildbearbeitung, Grafik, DTP, Druckvorstufe oder CAD/CAM usw. anzutreffen. Die technologische Entwicklung in den vergangenen Jahren zeigte jedoch, dass die Argumente für die konventionellen CRT-Bildschirme gegenüber vergleichbaren LCD-Modellen verschwanden, womit auch der Marktanteil von Röhren-Monitoren kontinuierlich abnahm. Gleichzeitig wurden LCDs preislich, ergonomisch und technologisch attraktiver und lösten einen Marktrutsch in Richtung LCD-Technologie aus.

Aus technologischer Sicht sind moderne LCDs in der Lage, CRTs zu ersetzen. Das gilt mittlerweile auch für die Anforderungen dedizierter Zielgruppen für die zum Beispiel hohe Auflösung, Farbkonsistenz usw. von notwendig sind. LCDs bieten technologiebedingt eine geometrisch korrekte Darstellung ohne Verzerrung, einen besseren Kontrast und eine Leuchtstärke von bis zu 250 cd/m². Hinzu kommt, dass Flachbildschirme nicht mehr flimmern, weil die Bilder nicht mehr, wie bei den CRT-Monitoren, Zeile für Zeile geschrieben werden.

Ein weiteres Argument für die Anschaffung von LCD-Monitoren sehen die Hersteller auch bei den Gesamtkosten, dem so genannten "Total Cost of Ownership". Der höhere Preis für LCDs wird langfristig durch den geringeren Stromverbrauch und durch die niedrigere Wärmeabgabe kompensiert. Zudem sind die Anschaffungspreise für Flachbildschirme im vergangenen Jahr um 30 Prozent gefallen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%