Hoch auflösendes Fernsehen: Industrie fordert Zukunfts-TV für Fußball-WM

Hoch auflösendes Fernsehen
Industrie fordert Zukunfts-TV für Fußball-WM

Die deutsche Elektroindustrie setzt sich für die Einführung von hoch auflösendem Fernsehen (HDTV) zur Fußball- WM 2006 ein. Die Weltmeisterschaft in Deutschland sei eine Chance, diese neue Technologie zu zeigen.

dpa FRANKFURT/MAIN. „HDTV ist reif für den Konsumenten“, sagte der Präsident des Zentralverbands Elektrotechnik- und Elektronikindustrie (ZVEI), Edward Krubasik, am Dienstagabend in Frankfurt. Von einer Einführung würden auch deutsche Unternehmen profitieren, etwa bei der Infrastruktur, Installation oder auch den Endgeräten.

HDTV sei ein Beispiel dafür, wie der Standort Deutschland mit Innovationen und neuen Ideen vorangebracht werden könne. Es genüge nicht, Unternehmen umzustrukturieren und dadurch - häufig über den Abbau oder die Verlagerung von Arbeitsplätzen - wettbewerbsfähig zu machen. „Wir müssen Restrukturierung und Wachstum koppeln“, betonte Krubasik. Die Agenda 2010 der Bundesregierung betone diesen Aspekt zu wenig: „Es fehlt das wirkliche Wachstumsprogramm in dieser Agenda.“ Auch die Industrie müsste ihren Teil beitragen; derzeit würden die Konsumenten durch Stellenstreichungen als Folge von Kostensenkungen zu sehr verunsichert.

Aus Sicht der Unternehmen in der deutschen Elektroindustrie sollten vor allem die High-Tech-Bereiche digitales Fernsehen, Bahn-, Verkehrs- und Energietechnik sowie Gesundheit durch Infrastruktur-Investitionen auf den neuesten Stand gebracht werden. Reife, bereits eingeführte Produkte könnten ebensogut in Niedriglohnländern hergestellt werden. „Wir werden in Europa von der Nutzung neuer Technologien leben müssen“, meinte Krubasik, der auch Mitglied im Siemens-Zentralvorstand ist. Unternehmer, Politiker und Verbraucher seien dabei gleichermaßen gefordert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%