IT + Internet
Infineon einigt sich im Rechtsstreit mit Chiphersteller aus Taiwan

Der Halbleiterkonzern Infineon hat sich mit dem Chiphersteller Promos aus Taiwan im Rechtsstreit über die Nutzung von Speicherchip-Technologie geeinigt.

dpa MÜNCHEN. Der Halbleiterkonzern Infineon hat sich mit dem Chiphersteller Promos aus Taiwan im Rechtsstreit über die Nutzung von Speicherchip-Technologie geeinigt. Wie Infineon am Mittwoch in München berichtete, erhält das deutsche Unternehmen Lizenzgebühren in Höhe von 156 Mill. Dollar (121 Mill. Euro).

Infineon werde die Lizenzeinnahmen im laufenden vierten Quartal verbuchen, hieß es. 36 Mill. Dollar will der deutsche Hersteller mit aufgelaufenen Verbindlichkeiten für von Promos bezogene Produkte verrechnen. Der Lizenzvertrag mit Promos aus dem Jahr 2000, der die Dram-Technologie betrifft, bestehe in angepasster Form fort.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%