IT + Internet
Intel mit Rekordumsatz

Der weltgrößte Chiphersteller Intel hat im dritten Quartal 2005 einen Rekordumsatz von fast zehn Mrd. Dollar (8,3 Mrd Euro) eingefahren. Getragen wurde der Anstieg um 18 Prozent im Jahresvergleich vor allem von einem boomenden Absatz von Centrino-Notebookchips.

dpa SANTA CLARA. Der weltgrößte Chiphersteller Intel hat im dritten Quartal 2005 einen Rekordumsatz von fast zehn Mrd. Dollar (8,3 Mrd Euro) eingefahren. Getragen wurde der Anstieg um 18 Prozent im Jahresvergleich vor allem von einem boomenden Absatz von Centrino-Notebookchips.

Mit einem Gewinnanstieg um fünf Prozent auf zwei Mrd. Dollar enttäuschte der Branchenriese dennoch die Analysten der Wall Street. Nach einer relativ vorsichtigen Umsatzprognose für das laufende Quartal fielen die Intel-Aktien nach Börsenschluss am Dienstag um 3,3 Prozent auf 22,93 Dollar.

"Intel lieferte im dritten Quartal allzeit Rekorde in Umsatz und Stückzahlen aller wichtigen Produktlinien", sagte Intel-Chef Paul Otellini. Ein wichtiges Standbein für den Erfolg soll künftig auch die angelaufene Umstellung auf das so genannte 65-Nanometer- Herstellungsverfahren sein. Mit der weiteren Verfeinerung der "Beschriftung" einzelner Chips von 90 auf 65 Nanometer dünne "Schriftstärken" will der Chip-Gigant die Produktionskosten weiter deutlich senken.

Der Quartalsumsatz schrammte mit 9,96 Mrd. Dollar nur knapp an der Marke von zehn Mrd. vorbei. Intel profitierte erneut von der starken Nachfrage nach seinen lukrativen Centrino-Chips für Notebooks. Der Umsatz mit ihnen stieg um 48,4 Prozent auf 2,3 Mrd. Dollar. Die Erlöse mit PC- und Server-Chips legten um 9,2 Prozent auf 4,9 Mrd. Dollar zu.

Auch mit seinen neuen Doppelkern-Prozessoren erhofft sich Intel, die Nachfrage weiter anzukurbeln. "Seit Markteinführung im Mai haben wir bereits weltweit eine Million Stück verkauft", sagte Deutschland- Chef Hannes Schwaderer. Anfang 2006 soll dann der erste Doppelkern- Prozessor für Notebooks folgen. Bei den neuen Dual-Core-Chips liefert sich das Unternehmen mit seinem Rivalen AMD derzeit erneut ein Wettrennen um Marktstart und Marktanteile.

"Europa ist bei mobilen Prozessoren für uns der stärkste Markt", sagte Schwaderer am Mittwoch der dpa. Mit einem Zuwachs von elf Prozent gegenüber dem zweiten Quartal verzeichne Europa das stärkste Wachstum. Seinen Umsatz in Europa konnte Intel auf zwei (1,9) Mrd. Dollar erhöhen, in Nord- und Südamerika auf 1,9 (1,8) Mrd. Dollar und im asiatisch-pazischen Raum (ohne Japan) auf 5,1 (4,0) Mrd. Dollar. In Japan setzte Intel 926 (772) Mill. Dollar um. Intel-Chips sind in mehr als 80 Prozent aller PCs zu finden.

Eine Spitzenrolle nehme Deutschland im Automotive-Bereich ein, sagte Schwaderer. Alles was über einfache Navigationssysteme im Auto hinausgehe, etwa Internet-Zugang, Multimedia-Spielen und andere Angebote in einem Gerät, sei in Deutschland vorangetrieben worden. "Das wird aber nicht ein deutsches Phänomen bleiben", betonte der Deutschland-Chef.

Die Wall Street zeigte sich enttäuscht, weil sie mit einem Gewinn je Aktie von 33 Cent gerechnet hatte, während Intel auf 32 Cent kam (Vorjahr: 30 Cent). Allerdings wirkten sich Sonderfaktoren negativ aus, etwa der Vergleich in einem Patentrechtsstreit mit der Firma Microunity, bei dem Intel dem Kläger insgesamt 300 Millinen Dollar zahlt. Das Ergebnis wurde auch durch steuerliche Sonderbelastungen von 250 Mill. Dollar für die Rückführung kumulierter Auslandsgewinne belastet.

Der Neunmonatsumsatz erhöhte sich deutlich auf 28,6 (24,6) Mrd. Dollar und der Gewinn auf 6,2 (5,4) Mrd. Dollar oder 1,00 (0,82) Dollar je Aktie. Im Schlussquartal will Intel 10,2 bis 10,8 Mrd. Dollar umsetzen, während die Wall Street mit 10,7 Mrd. Dollar gerechnet hatte. Intel geht für das Schlussquartal von einer Bruttogewinnmarge von etwa 63 Prozent aus gegenüber 59,7 Prozent im dritten Quartal.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%