Internet-Anbieter
Deutsche beim Providerwechsel träge

Zahlreiche Internet-Provider werben mit immer günstigeren Angeboten um die Kunden - doch einer aktuellen Studie zufolge zeigen sich die Deutschen beim Providerwechsel äußerst träge.
  • 3

BrüsselDie Mehrzahl der deutschen Internetnutzer hat einer Umfrage zufolge trotz vielfältiger Angebote noch nie über einen Anbieterwechsel nachgedacht. 55 Prozent der Befragten des Eurobarometers gaben an, dass weder sie selbst noch andere Mitglieder ihres Haushaltes diese Möglichkeit in Betracht gezogen hätten, wie die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mitteilte. Nur 13 Prozent wechselten bereits einmal.

Noch beständiger waren die Verbraucher demnach bei sogenannten Leistungspaketen, die mehrere Dienste wie Festnetztelefon und Internet oder Festnetz und Handy-Vertrag beinhalten. Hier zogen der Umfrage zufolge 72 Prozent der Deutschen noch nie einen Wechsel in Betracht. 18 Prozent der Befragten wechselten schon einmal.

Dabei werden Computer zunehmend auch als Telefone eingesetzt. 21 Prozent der befragten Haushalte nutzen bereits Internetverbindungen zum Telefonieren, stellte die Studie fest. EU-weit liegen die Deutschen damit unter dem Durchschnitt von 28 Prozent, die Letten machen sogar zu 65 Prozent von Internet-Telefonie-Diensten wie Skype Gebrauch. In zwölf Prozent der deutschen Haushalte ist dem Eurobarometer zufolge der einzige Telefonanschluss ein Handy, ein Festnetzanschluss besteht nicht. Nur rund ein Prozent der Haushalte hierzulande besitzt demnach gar keinen Telefonanschluss.

Agentur
afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Internet-Anbieter: Deutsche beim Providerwechsel träge"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Tja, ein Providerwechsel in Deutschland ist auch nicht immer einfach. Denken wir an die Telekom, die Ihre bestandskunden mit miesesten tricks und gekonnten Telefonaten in "weiterführende" 24 Monatsverträge auf krimminelle Art und Weise lockt. Da kann man, wenn man Pech hat, schon ein paar Jährchen festsitzen.

  • Es hat einen einfachen Grund, daß der Internet-Zugangsprovider nur selten gewechselt wird.

    Die HighTech-Branche ist nur allzu häufig unfähig, einen nahtlosen Wechsel ohne Totalausfall, fehlerhaften Abrechnungen und dem Stranden an unzähligen anderen Klippen zu gewährleisten, kein Wunder daß man sich den Wechsel einer funktionierenden Internet-Verbindung dreimal überlegt.

  • Dabei ist Wechseln doch so einfach... Bei mir musste lediglich ein Telekom-Techniker vorbei kommen. Und nachdem ich mir sechsmal fünf Stunden freigenommen hatte (und jedes Mal ohne Nachricht versetzt worden bin), hat's schon beim siebten Termin geklappt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%