Internet-Commerce
Erschlagende Nachfrage

3...2...1... meins - das Ebay-Motto gilt nicht mehr nur für Schnäppchenjäger. Zwei Drittel der Anbieter auf dem weltweit größten Online-Marktplatz betreiben den Handel gewerblich. Ebay bietet große Chancen zum Einstieg in den E-Commerce.

Inzwischen nutzen auch gewerbliche Anbieter aus dem B2B-Handel die Marktführerschaft und das Marketing des weltweit größten Online-Marktplatzes Ebay. Stephan Bruesehaber, Senior Manager für die Verkaufskategorie "Business und Industrie", ist sich sicher: "Bei Ebay haben Verkäufer aus dem Investitionsgüterbereich eine gute Chance auf den Einstieg in den Online-Handel." Er glaubt, mit der Verkaufsrubrik "Business und Industrie" gerade für den B2B-Sektor Vorteile zu bieten, die konkurrenzlos sind. "Die eingestellten Produkte treffen auf eine so große Anzahl Kunden, die man über andere Wege kaum erreichen kann.

Der Aufwand für die Verkaufsanbahnung ist extrem gering, es entstehen keine Kosten für die eigene Online-Präsenz.", so Bruesehaber. 25 Cent verlangt Ebay für Produkte mit Startpreisen von 1,99 Euro und 4,80 für Startpreise ab 250 Euro. Dazu kommt eine Verkaufsprovision zwischen zwei und fünf Prozent. Die Ebay-Konkurrenten ricardo, azubo oder atrada - laut Stiftung Warentest auf den Plätzen zwei bis vier nach Ebay - sind zwar in Sachen Gebühren deutlich günstiger, bieten aber auch keine so starke Marktdurchdringung.

Zurzeit sind in der Rubrik "Business und Industrie" 130 000 Angebote in zehn Unterrubriken zu finden. Ob Bagger oder Eggen für die Agrarindustrie, Video-Endoskope für die Arztpraxis, Bautrockner, Gabelstapler, Presslufthammer oder palettenweise Ziegelsteine: Ebay hat den Investitionsgütermarkt bereits erobert. "Unser Ziel ist", so Bruesehaber, "dass die Entscheider in dem Moment, in dem ein Unternehmen investieren will, erst bei Ebay gucken."

Seite 1:

Erschlagende Nachfrage

Seite 2:

Seite 3:

Seite 4:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%