Betriebssystem im Test
So fühlt sich das neue Windows 8 an

Microsoft lässt es kacheln: Im neuen Betriebssystem Windows 8 dominiert die eckige Optik, die auf Geräten mit Touchscreen die Bedienung erleichtern soll. Lohnt sich der Umstieg? Ein Testbericht.
  • 9

Ein Betriebssystem, zwei Welten: Mit dem neuen Windows 8 versucht Microsoft, völlig unterschiedliche Konzepte zu vereinen. Das geräumige, bunte Kachel-Design, das nach dem Start erscheint, ist für Geräte mit Touchscreen ausgelegt. Damit nimmt der Konzern die beliebten Tablet-Computer in den Blick, die bislang keine Microsoft-Domäne sind. Der versteckte Desktop im Stile früherer Windows-Versionen soll dagegen weiter die Arbeit mit Tastatur und Maus ermöglichen.

Das doppelte Windows fühlt sich anders an als seine Vorgänger. Welche Vorteile das hat, wo es noch hakt – ein Überblick.

Design
Dass Version 8 nicht nur ein aufpoliertes Windows 7 ist, demonstriert Microsoft mit einer radikalen Design-Entscheidung: Der Startknopf, an den sich Nutzer seit Windows 95 gewöhnt haben, ist weg, die gewohnte Oberfläche mit den namensgebenden Fenstern ebenso.

Stattdessen setzt Microsoft auf Kacheln: Jedes dieser bunten Rechtecke steht für ein Programm oder einen Ordner. Viele von ihnen zeigen aktuelle Informationen an – neue E-Mails, das Wetter und die Börsenkurse etwa, oder den nächsten Termin im Kalender. Die wichtigsten Informationen haben Nutzer so stets im Blick.

Das Design mit den großen Flächen erleichtert die Navigation auf dem Touchscreen, die Apps gehorchen auf einen Fingerzeig. Auch auf Smartphones mit dem Microsoft-System Windows Phone kommt diese Oberfläche bereits zum Einsatz: Der Hersteller will die Bedienung auf allen Plattformen vereinheitlichen.

Einen eigenen Namen hat das ursprünglich „Metro“ getaufte Design übrigens nicht mehr, seit der US-Konzern mit dem deutschen Handelsriesen Metro Ärger bekam. Jetzt spricht der Software-Riese nur noch technokratisch vom „Windows 8-style UI“ (UI steht für User Interface, also Benutzeroberfläche).

Kommentare zu "So fühlt sich das neue Windows 8 an"

Alle Kommentare
  • Das ist doch nichts Anderes als Kundenknebelung.
    Zitat: Viele der bunten Kacheln zeigen aktuelle Informationen an – neue E-Mails, das Wetter und die Börsenkurse etwa, oder den nächsten Termin im Kalender.

    Also natürlich nur die E-Mails von dem Dienst der mit dieser "App" kompatibel ist usw.
    Ich will aber die E-Mails von meinem Provider lesen und das über die Web-Seite.
    Ich will auch die Nachrichten lesen die ich lesen will und dort wo ich will.
    Dazu brauche ich einen vernünftigen Internetbrowser in nicht unzählige Apps oder schwachsinnige Kacheln !

  • Die m.E. entscheidende Frage ist nicht behandelt: Wie wachsen die verschiedenen IT-Welten bzw. Nutzungsarten zusammen? Es gibt (grob) drei Nutzungsarten von IT:

    a) Office: Text, Kalkulation, spezielle Programme, zB Datev, R/3. Dies ist die klassische PC, Notebook-Welt
    b) Information: Informationen zB aus dem Internet besorgen, ... Dies ist die PAD-Welt
    c) Konsum: Musik hören, Facebook, spielen.
    dies ist die iPhone-, Smartphone-Welt
    Entscheidend ist mE wer alle drei Nutzungsarten am effektivsten und flexibelsten integriert.
    Hier hat MS mit Windows 8 einen guten Ansatz; mal gespannt, ob er sich durchsetzt.
    Apple greift mit Konsum und Information zu kurz; für Office gibt es keine Integration (für Daten Ansätze vorhanden, sonst nichts. Mal gespannt wie Apple reagiert. Eine Integration von für Windows geschriebenen Programmen ist dabei auch erforderlich.
    Android will ich hier nicht betrachten.
    Integration und durchgängiges Angebot ist der Key-Erfolgsfaktor.

  • Auf Win8 upgraden? Warum? Nur wegem dem Kampfpreis? Und dann noch zusätzliche Software installieren, damit Win8 auch mit Maus und Tastatur bedienbar bleibt? NEEEEEEEEEEEE Danke !!!

  • Ausserdem hat MS nie aufehört so zu tun, aös ob jedre nur Bilder ansehen und seine Fotos sortieren will. Nein, das OS soll einfach im Hintergrund laufen und eine mächtige API für die aufesetzten Applikationen bieten. Vom Fundament will man garnichts sehen. Wie ehlend aufdringlich, dieses primitive Geschiebe der Ikonen. Meine Fotos, Meine Dokumente - was geht das MS an ? Da sitzen doch nicht nur Urlauber und Hausfrauen dran !

  • Microsoft soll aufhören uns zu nerven mit ständig neuen Betriebssystemen.

    Betriebssysteme sind wir Fundamente von Haus, die wechselt man doch auch nicht ständig aus. Die müssen funktionieren - fertig. Je weniger man vom "Betriebssystem merkt umso besser ist es.

    Und bei Microsft ist ständiges "fummeln" notwendig und ständiges neulernen. Alles wird imemr wieder woanders versteckt. Man sucht wie ein Depp nach immer den gleichen Funktionen. Im Prinzip war XP das letzte gute Betriebssystem von MS. Das hätten die mal auf 64-bit erweitern sollen und einfach so lassen wie es war. Fertg.

  • Dürfte schwer werden dies in der Business Welt durchzusetzen. Es ist wie Jap27 sagt. Den Zug verpaßt, aber nun mit IPAD Optik auf ein Produkt, daß auch in der professionellen IT Verwendung findet. Mutet eher seltsam an.

  • Visuell schonmal das Billigste von Simpelsten !- - befürchte, dass das schlimmer wird als Vista. Aber so ist das , wenn man sich auf den Lorbeeren ausruht , Entwicklungen verpennt und dann mit aller Macht wieder versuchen muss zumindest den Anschluss zu halten!

  • Hässlich.

  • Wird eine Totgeburt wie Vista
    Einfach nicht zu gebrauchen

Serviceangebote