RFID: Datenschützer lesen „kleine Spione“ in Kleidung aus

RFID
Datenschützer lesen „kleine Spione“ in Kleidung aus

Protest gegen Schnüffel-Etiketten: Der Datenschutz-Verein FoeBud hat RFID-Chips ausgelesen, die in Kleidung von Kunden eines Gerry-Weber-Geschäfts versteckt waren.

Kommentare

  • 10 Sekunden Mikrowelle reicht völlig um die Antenne des Chips zu zerstören. Aber ob damit der Chip auch gleich mit kaputt geht, muss ein Fachmann beantworten bzw einfach ausprobieren. Wer mehrere Stücke hat, löst von einem den Aufnäher ab und microwellt den mal kurz durch. Das geht ja sogar mit dem neuen RFID Chip im Reisepass (macht aber natürlich Probleme bei der Kontrolle).

  • "Don't remove this label."
    Überstehen RFDI-Chips eigentlich die heimische Mikrowelle?
    Könnte natürlich Branntflecken geben...

  • mit RFID kann man aber auch die Echtheit verifizieren, ihr Schlaumeier.

  • Gut, dass es Vereine gibt, die solche Undinge anprangern!

    Ich schließe mich dem Gerry Weber Boykott an!

  • Für mich Grund genug nie wieder Gerry Weber zu kaufen

Serviceangebote