•  
  • Digitalpass
  • Finanzen
  • Unternehmen

    STELLENMARKT

    Mit dem Jobturbo durch-
    suchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen in 36 deutschen Stellenbörsen.
  • Politik

  • Technik
  • Auto
  • Sport
  • Panorama
  • Social Media
    Einstellungen
    Dauerhaft aktivieren und Datenübermittlung zustimmen oder deaktivieren:
    Folgen Sie Handelsblatt:
  • Video
  • Service

Neue Musikplattform bringt Urheber und Nutzer zusammen

Rightclearing.com
Neue Musikplattform bringt Urheber und Nutzer zusammen

Künstler und Internet-Nutzer überziehen sich mit Appellen und Vorwürfen, die Debatte ums Urheberrecht wird hitziger. Dass es auch anders geht, zeigt eine kleine neue Musik-Plattform aus der Schweiz.
  • 0

BerlinKünstler und Internet-Nutzer sind in diesen Tagen nicht gut aufeinander zu sprechen. Tief sind die Gräben, die der Konflikt ums Urheberrecht im Netz gerissen hat. Dass es auch ganz anders geht, zeigt eine neue Plattform aus der Schweiz, die völlig unkompliziert Musiker und Nutzer ihrer Werke zusammenbringt. „Es wird gerade so sehr polarisiert, da wollen wir mit unserem pragmatischen Ansatz einen fairen Ausgleich zwischen beiden Seiten ermöglichen“, sagt Jonas Brander von rightclearing.com in Zürich.

Auf dieser Webseite können Filmproduzenten, Youtube-Fans oder Mashup-Bastler die sogenannten Synchronisierungsrechte von derzeit 14.000 Musiktiteln erwerben. „Wenn ich aus einem Lied ein Stück nehmen und in mein Video einbauen will, muss es ganz einfach mit drei Mausklicks möglich sein, dem Urheber zehn Dollar dafür zu geben“, erklärt Brander eine der Anwendungsmöglichkeiten. Von diesen Synchronisierungsrechten sind die Aufführungs- oder Vervielfältigungsrechte zu unterscheiden, die in Deutschland meist von der Gema, in der Schweiz von der Suisa wahrgenommen werden.

Die Plattform rightclearing.com präsentiert bislang vor allem Künstler jenseits der großen Plattenfirmen, etwa aus der sogenannten Indie-Szene. Das im Februar in New York vorgestellte Projekt rightclearing.com ist mit der 2007 gegründeten Musikplattform restorm.com verbunden, wo sich Bands, Labels und Veranstalter miteinander vernetzen. Es seien bereits Abkommen geschlossen worden, um den Umfang der verfügbaren Musik schnell auszuweiten, sagt Michael Schmid als COO (Chief Operating Officer) des Unternehmens. „Das Ziel ist, relativ bald auf über 200 000 Stücke zu kommen.“

Interessenten für eine Lizenz können bei rightclearing.com ein Musikstück hochladen, etwa einen Hit von Lady Gaga, und bekommen dann eine Auswahl an ähnlichen Songs angezeigt, die zur Lizenzierung angeboten werden. Die Preise werden von den Urhebern festgesetzt, wobei sich diese unter anderem danach richten, ob eine kommerzielle Nutzung vorgesehen ist und in welcher finanziellen Größenordnung das Projekt geplant wird.

„Die Band bestimmt die Preise, die sie je nach Nutzungsform haben möchte“, erklärt Schmid. „Wir schlagen eine Transaktionsgebühr von zehn Prozent drauf, die der Lizenznehmer bezahlt.“ Bislang werden nach Angaben Schmids auf diese Weise monatlich etwa 100 Lizenzierungsverträge abgeschlossen.

Seite 1:

Neue Musikplattform bringt Urheber und Nutzer zusammen

Seite 2:

Flexiblere Modelle dank Creative-Commons-Lizenzen

Kommentare zu "Neue Musikplattform bringt Urheber und Nutzer zusammen"

Alle Kommentare
    Serviceangebote