Japan
Mobilfunkgesteuerter „Haustier-Sitter“

Im Hightech-Land Japan können Haustier-Besitzer ihre Vierbeiner allein zu Hause lassen und dennoch mit Hilfe von Mobilfunksystemen beaufsichtigen. So hat die Firma AOS Technologies beispielsweise ein ferngesteuertes Kommunikationssystem speziell für Haustiere entwickelt.

dpa TOKIO. Damit können Fotos der Tiere gemacht und an das Mobiltelefon des Besitzers gesendet werden, teilte eine Sprecherin des Unternehmens mit. Das „iseepet“ genannte Gerät hat zudem einen automatischen Futter- und Wasserspender. Dabei aktiviert der Haustierbesitzer Klingelmelodien, um dem Tier zu signalisieren, dass Fresszeit ist. Im kommendem Januar kommt ein neues Modell für 40 000 Yen (280 Euro) auf den Markt.

Die Firma Matsushita Electric Works vertreibt daneben eine 14 800 Yen teure Monitor-Kamera, deren eingebaute Sensoren jede Bewegung des Tieres zu Hause registrieren und automatisch Fotos als e-mail an Mobiltelefone oder Computer schicken, berichtet die japanische Wirtschaftszeitung „Nikkei Weekly“. „Mit dieser Kamera brauche ich nicht länger zu Hause zu bleiben, um ein Auge auf mein Haustier zu werfen“, zitiert das Blatt eine Geschäftsfrau.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%