Jeden Monat 1000 Anzeigen
Musikindustrie sagt Internetpiraten den Kampf an

2007 will die deutsche Musikindustrie im Internet den Druck auf Musikpiraten massiv steigern. „Im kommenden Jahr wird die Zahl der Strafanträge deutlich erhöht“, sagte Geschäftsführer Peter Zombik vom Phonoverband der Nachrichtenagentur AP.

HB HAMBURG. Die Musikindustrie geht erst seit wenigen Jahren gegen die illegale Verbreitung von geschützten Musikstücken im Internet vor. „Wir haben seit Beginn der Aktion im Jahr 2004 in insgesamt 20 000 Fällen Strafanzeige gestellt, davon in 10 000 Fällen allein im Jahr 2006“, sagte Zombik. Im kommenden Jahr sollen es 1 000 Strafanzeigen pro Monat oder mehr werden.

Die Musikindustrie wehrt sich so gegen den verbreiteten Tausch oder kostenloses Hochladen im Internet. Allein 2005 wurden laut Zombik 439 Millionen CD-Alben kopiert, was einen rechnerischen Verlust von fünf Mrd. Euro bedeute. Dazu komme eine Milliarde Euro durch illegale Downloads im Internet.

Der Phonoverband erwartet im kommenden Jahr die deutliche Ausweitung der rechtlichen Möglichkeiten im Kampf gegen Musikpiraterie wegen einer neuen EU-Direktive. Bisher muss der Verband nach einem Fall von Musikpiraterie Strafanzeige stellen, um an den Namen den Internetsurfers zu kommen, da zunächst nur die Internetadresse bekannt ist (IP-Adresse).

Nach der neuen EU-Direktive, die laut Zombik zur Zeit in deutsches Recht umgesetzt wird, kann die Musikindustrie sofort zivilrechtlich gegen Musikpiraten vorgehen. Allerdings ist noch umstritten, ob ein Richter die Weitergabe der Personaldaten möglicherweise stoppen kann. Die Schadenersatzforderungen bewegen sich bisher pro Fall zwischen etwa 2 000 Euro und 15 000 Euro, gegebenenfalls auch mehr oder weniger. Im Durchschnitt liege der Schadenersatz bei rund 3 000 Euro.

Geschäftlich ist die Industrie mit dem abgelaufenen Jahr nicht zufrieden, auch wegen der Verluste durch Raubkopien. „Wir werden zum Jahresende ein einstelliges Minus haben“, sagte Zombik zu Marktentwicklung. Die Geschäfte hätten sich „im zweiten Halbjahr nicht verbessert“, nachdem die ersten sechs Monate ein Absatzminus von 3,4 Prozent gebracht hatten.

Die Absätze von CD-Alben stagnieren demnach, der Verkauf von bespielten Cassetten und Singles fällt. Kräftige Zuwächse verzeichnet die Industrie beim Absatz von Musikdownloads. „Die Verluste im physischen Markt werden noch nicht von den Online-Verkäufen aufgefangen“, sagte Zombik.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%