Komplettübernahme angedacht
Vodafone will Arcor an sich binden

Der Mobilfunkanbieter Vodafone will seine Festnetztochter Arcor stärker integrieren und auf absehbare Zeit komplett übernehmen.

dpa-AFX HANNOVER. "Sowohl bei uns als auch bei den anderen Aktionären, der Deutschen Bahn und der Deutschen Bank gibt es in diesem Punkt einen Goodwill", sagte Deutschlandchef Friedrich Joussen auf der Computermesse Cebit in Hannover der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX. "Wichtig ist nur, dass wir den richtigen Zeitpunkt finden." Hektik sei nicht angebracht. Auf einen Zeitrahmen für eine Änderung der Eigentümerstruktur legte sich der Manager nicht fest. "Es gibt kein Zeitfenster."

Über eine Komplettübernahme von Arcor wird in der Branche seit längerem spekuliert, nachdem Vodafone nach einem Strategiewechsel ursprüngliche Verkaufspläne für Arcor auf Eis gelegt hatte. Die Tochter profitiert als zweitgrößter Festnetzanbieter nach der Telekom stark vom DSL-Boom. Bei Vodafone liegen 74 Prozent der Arcor-Anteile. Die Bahn besitzt 18 Prozent und die Deutsche Bank acht Prozent.

Eine stärkere Verzahnung will Joussen bei der Kundenbetreuung erreichen. "Da haben wir in der Vergangenheit zu sehr auf die Kosten geguckt", sagte der Manager. Der Kundenservice von Arcor, der noch ausgelagert ist, soll wieder integriert werden. "Wenn wir die Qualität steigern wollen, müssen wir wieder 'einsourcen'." Konkret gehe es um rund 200 Mitarbeiter. Synergiepotenziale sieht Joussen auch im Netzbereich. Beim Markenauftritt und im Vertrieb sollen Arcor und Vodafone weiterhin getrennte Wege gehen. Oberste Priorität habe die Steigerung des Marktanteils im DSL-Markt in Deutschland, der bei rund 13 Prozent liegt und sich "deutlich nach oben" entwickeln soll. "Wir haben nicht investiert, um in der Nische zu sitzen."

Die Pläne der EU-Kommission, die Roaminggebühren in Europa zu regulieren, betrachtet Joussen mit starker Skepsis. "Dass die EU- Kommission explizit die Preise vorschreiben will, klingt für mich wie der falsche Weg." Die grundsätzliche Überlegung, den Roaming-Markt zu regulieren, könne er nachvollziehen, sagte Joussen. "Aber dann muss man es über eine Benchmark machen, sich also die Preisentwicklung in der Branche anschauen, und entsprechende Ziele für die Roamingpreise setzen."

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%