Kunden-Jagd im Festnetz
Mobilfunker drängen ins traute Heim

Die deutschen Mobilfunk-Anbieter wollen ihrer Festnetz-Konkurrenz verstärkt Kunden abjagen. Internet per UMTS, günstige Tarifen und deutlich leistungsfähigere Handys sollen dabei helfen.

HB HANNOVER. Zur Cebit präsentieren O2 und Vodafone mobile Surfstationen, die den Festnetzanschluss überflüssig machen sollen. E-Plus und T-Mobile setzen vor allem auf Tarife, um die drahtlose Kommunikation anzukurbeln. Daneben zeigt die Messe, dass Handys und Handhelds immer mehr zu Alleskönnern werden, die über verschiedene Wege sehr viele Funktionen ermöglichen. Für die Zukunft zeichnet sich Live-Fernsehen auf dem Handy ab.

Bereits seit Monaten ist klar, dass die Mobilfunkanbieter nicht mehr so sehr auf das schiere Kundenwachstum aus sind, weil inzwischen schon 80% der Deutschen ein Handy besitzen. Trotzdem läuft die Sprachtelefonie noch immer zum weitaus größten Teil über das Festnetz - nur rund 15% der Gesprächsminuten gingen voriges Jahr über die Mobilfunknetze. Hier sehen die Betreiber noch ein großes Potenzial. Gleichzeitig wollen und müssen sie den Datenverkehr steigern, der trotz UMTS und der gleichfalls starken Vorläufertechniken wie GPRS zumeist erst Bruchteile vom Umsatz ausmacht.

Hier setzt O2 Germany, der kleinste der vier deutschen Mobilfunkbetreiber, den Hebel an. Am Mittwoch stellte das Unternehmen in Hannover mit "surf home" eine Plattform vor, die mobilen Internet-Zugang via UMTS und damit in sechsfachem ISDN-Tempo ermöglicht. Das Angebot, das O2 etwas voreilig auf der vorherigen Cebit in Aussicht gestellt hatte, und das nun den Massenmarkt erreichen soll, kann mit dem hauseigenen "Genion"-Handy gekoppelt werden, das in der Wohnung mobile Telefonate zu Festnetzpreisen erlaubt. "Damit wird der Kunde komplett unabhängig vom Festnetzanschluss", erklärte Marketing-Leiter Lutz Schüler.

Vodafone will am Donnerstag auf der Cebit eine ähnliche Kombi-Lösung fürs Telefonieren und Surfen per UMTS vorstellen. Das Produkt namens "Zuhause" richtet sich an Privathaushalte und Heimarbeiter und soll ebenfalls im zweiten Quartal verfügbar sein. Daneben will die stark auf Unterhaltung setzende Vodafone weitere TV-Partner fürs Handy-Video präsentieren. Eine ganz andere Dimension wird das wirkliche Live-Fernsehen eröffnen, das in Zukunft über Digitalantenne auf dem Handy empfangen werden soll. Vodafone will auf der Messe schon einmal einen ersten Eindruck von dem neuen DVB-H-Standard geben.

Seite 1:

Mobilfunker drängen ins traute Heim

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%