Kurznachrichtendienst
Twitter-Nutzer planen Zensur-Boykott

Mit einem neuen Filter will Twitter Nachrichten stoppen, die gegen nationales Recht verstoßen. Das Unternehmen schränkt damit die Meinungsfreiheit ein. Viele Nutzer wollen den Dienst deswegen am Samstag boykottieren.
  • 0

San FranciscoTwitter wird künftig Nachrichten in bestimmten Ländern zensieren. Der neue Filter werde sicherstellen, dass Nachrichten nur in jenen Ländern blockiert würden, in denen sie gegen Gesetze verstoßen, kündigte Twitter im Unternehmens-Blog an. Im Rest der Welt seien die Tweets weiterhin zu lesen.

Die Nachricht löste eine Protestwelle im Netz aus. Am späten Freitagabend dominierte der Hashtag #twitterblackout die Meldungen deutscher Twitter-Nutzer, auch in den USA und anderen Ländern wurde unter dem Schlagwort zum Boykott aufgerufen. An diesem Samstag solle der Dienst nicht genutzt werden, schrieben etwa Mitglieder des Hacker-Netzwerks Anonymous aber auch deutsche Nutzer.

Bisher war es nur möglich, einzelne Nachrichten global zu löschen. Bei jeder Entfernung eines Eintrags will Twitter nun ähnlich wie der Suchmaschinenbetreiber Google einen Hinweis posten. „Wir versuchen, Inhalte zu bewahren, wann und wo immer es uns möglich ist“, erklärte das Unternehmen. „Und wenn es uns nicht möglich ist, werden wir transparent mit den Nutzern sein. Die Tweets müssen weiter fließen.“

Als Beispiel für Nachrichten, die künftig geblockt würden, nannte Twitter Meldungen mit einem nazifreundlichen Hintergrund, die in Deutschland und Frankreich verboten seien. Die Nutzer würden über die Filterung informiert.

Mit der Zensurmaßnahme will der Konzern verhindern, in bestimmten Ländern abgeschaltet zu werden. „Mit der Fortsetzung unseres internationalen Wachstums werden wir in Länder eintreten, die unterschiedliche Vorstellungen von der Meinungsfreiheit haben“, schrieb Twitter in dem Blog. Eine Unternehmenssprecherin wollte die Angaben nicht weiter ausführen.

Der Kurznachrichtendienst, über den 140 Zeichen lange Meldungen an Interessenten verschickt werden, wurde 2006 gegründet. Twitter zählt rund 100 Millionen aktive Nutzer. Das Angebot gehört neben Facebook und Zynga zu den beliebtesten sozialen Netzwerken. Bislang seien aber noch keine Tweets zurückgehalten worden, heißt es.

Seite 1:

Twitter-Nutzer planen Zensur-Boykott

Seite 2:

Nutzer sind empört

Kommentare zu " Kurznachrichtendienst: Twitter-Nutzer planen Zensur-Boykott"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%