LetsBuyIt.com-Desaster
Kommentar: Wie die Lemminge

  • 0

DÜSSELDORF. Mit dem Antrag auf Zahlungsaufschub hat Letsbuyit.com die Stimmung am Neuen Markt vor Jahresende endgültig in den Keller gezogen. Pessimistisch stimmt vor allem die Tatsache, dass ein klassischer Weihnachtswert trotz Umsatzsteigerung im 4. Quartal nun vor dem Konkurs steht. Was zeigt uns Letsbuyit.com? Gehen jetzt alle Internetunternehmen den Bach herunter? Letzteres sicherlich nicht. Die Geschäftsidee von Letsbuyit.com über eine Massenbestellung den Preis zu drücken ist gut und nutzt die Möglichkeiten des Internets optimal. Auch das Logo stimmt: Ameisen kennen keine Individualität und sind nur lebensfähig in der Gemeinschaft. Was die anderen machen, machen wir auch, so das Motto. Und je mehr mitmachen, desto besser. So hat Letsbuyit.com seine Umsätze in den letzten Monate gesteigert. Aber die Crux ist: Das Massenverhalten, der Herdentrieb hat Letsbuyit.com jetzt aber auch den Hals gebrochen. Denn die Anleger verkauften die Aktie massenhaft. Der Kurs fiel immer weiter. Was dazu führte, dass noch mehr Anleger die Aktie verkauften. Dabei war Letsbuyit.com schon mit einem wesentlich niedrigeren Ausgabepreis (3,50 Euro) als ursprünglich geplant, angetreten. Das Problem von Letsbuyit.com ist, dass es seine gesamte Finanzierung auf den Börsenerlösen aufbaute. Und die Börse ist nun mal launisch und fair schon gar nicht. Anleger interessiert das Geschäftmodell nur insoweit, als sich damit Geld verdienen läßt – und das möglichst schnell. Eines haben Unternehmen am Neuen Markt dieses Jahr hoffentlich gelernt: Die Börse kann schnell viel Geld einbringen, aber sie nimmt es im Nu auch wieder weg. Start-ups sollten sich auf solide Mischfinanzierungen mit Eigen- und Fremdkapital besinnen und vor allem die Kosten im Auge behalten. Auf die Börse ist kein Verlass. Denn wie gesagt: Das Massenverhalten kann auch nach hinten losgehen.

Analysten sind überrascht

Überraschend für die Analysten ist der Zeitpunkt der Bitte um Zahlungaufschub. Denn das Unternehmen befindet sich noch im Weihnachtsgeschäft. Nach der heutigen Meldung aber bestehe die Gefahr, so Analyst Mark Josefson von HSBC Trinkaus & Burckhard, dass nicht nur die Anleger, sondern auch die Käufer das Vertrauen in das Unternehmen verlieren. Helfen kann dem Unternehmen jetzt nur noch der Verkauf. In der Branche tippt man auf ein großes Einzelhandelsunternehmen, das sein Internetgeschäft ausbauen will. Letsbuyit.com bringt immerhin eine Million Kunden mit.

Kommentare zu " LetsBuyIt.com-Desaster: Kommentar: Wie die Lemminge"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%