Lulz Security
Führende Mitglieder von Hacker-Gruppe gefasst

US-Behörden haben Festnahmen führender Mitglieder der Hacker-Gruppe LulzSec bekannt gegeben. Mitglieder der Gruppe haben sich zu einer Reihe von Cyberattacken auf Konzerne und Behörden bekannt.
  • 2

New YorkDie Behörden in den USA haben führende Mitglieder der Hacker-Gruppe LulzSec festgenommen worden. Sie müssten in New York mit einer Anklage rechnen, teilte ein Vertreter der Strafverfolgungsbehörde am Dienstag mit. Fünf Personen seien entweder in Polizeigewahrsam oder würden noch gesucht. Weitere Einzelheiten wurden zunächst nicht bekannt. Hacker der lose organisierten Gruppe, deren voller Name Lulz Security lautet, haben sich zu einer Reihe von Cyberattacken auf Konzerne und Straf- und Regierungsbehörden bekannt.

US-Gerichtsunterlagen zeigten, dass ein Mann aus Manhattan unter anderem der Verschwörung zum Computerhacking angeklagt ist. Den Behörden zufolge bekannte sich Hector Xavier Monsegur bereits am 15. August schuldig. Aus den Unterlagen ging hervor, dass er ein „einflussreiches Mitglied dreier Hacker-Organisationen - Anonymous, Internet Feds und Lulz Security“ gewesen sei. Alle drei Gruppen seien verantwortlich für eine ganze Reihe von Cyberangriffen in den USA und weltweit.

Weltweite Cyberangriffe auf Regierungen und Konzerne

Der Beschuldigte soll unter anderem als Anonymous-Mitglied an Angriffen auf Visa, MasterCard und PayPal beteiligt gewesen sein, aber auch Regierungscomputer in Tunesien, Algerien, Jemen und Simbabwe angegriffen haben. Mit anderen Hackern soll er zudem im vergangenen Mai die Gruppe LulzSec gebildet haben, die dann mehrere Abteilungen des Elektronik- und Medienkonzerns Sony attackierte.

Die irische Polizei meldete am Dienstag ebenfalls die Festnahme eines von insgesamt fünf Verdächtigen. Der Mann sei in Verbindung mit Computerangriffen inhaftiert worden. Weitere Einzelheiten wollte die Polizei nicht nennen.

Agentur
dapd 
DAPD Deutscher Auslands-Depeschendienst GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Lulz Security: Führende Mitglieder von Hacker-Gruppe gefasst"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Korrekt ist es sicher nicht, dennoch sind diese Aktionen der
    einzige Schutz, die einzige Hilfe die dem einfachen Internetnutzer indirekt zur Seite stehen. Wer setzt sich für
    den Schutz und die Sicherheit ein? Datenschutzbeauftragte scheinen nur eine Alibifunktion zu haben, sie "räuspern" sich, sie beurteilen Dinge als "kritisch", und was passiert
    weiter? Wenn diese Hacker nicht so massiv und öffentlichkeitswirksam agieren würden, würde sich zum Schutz des normalen Nutzers nicht viel ändern. Und vergessen sollte man bei alle dem nicht, kriminelle bzw. nicht gesetzeskonforme Praktiken haben in den letzten Jahren ja nun mehrere Regierungen mit einer hemmungslosen Selbstverständlichkeit vollzogen, ebenso große Firmen des Internetzes, dagegen sind diese Aktionen wohl eher "Kindergartenstreiche".

  • jaja. viele sachen sind eigentlich fingiert gewesen. wer weiss, ob nicht selbst das fbi seine finger dort bei den attacken im spiel hatte. es ging ja hauptsächlich auf angriffe in afrikanischen staaten, die im umbruch waren bzw. eine attacke gegen einen japanischen konzern bzw. gegen das cia oder bezahldientse. jedes kind weiss, dass das fbi hier daten abgreifen wollte. nun will man einige hacker halt als verbrecher in den medien hinstellen, um selber den kopf aus der schlinge zu ziehen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%