Macromedia Director MX und Flex
Multimedia-Klassiker mit neuen Funktionen

Bei der Neuauflage des Multimedia-Entwicklerwerkzeugs Director MX wurde der Funktionsumfang auch um die Internet Scriptsprache Java-Script erweitert. Das neue Tool Macromedia Flex ist für die Entwicklung effizienter Benutzerschnittstellen für geschäftskritische Anwendungen gedacht.

hiz DÜSSELDORF. Mit MX 2004 stellt das Softwarehaus Macromedia eine überarbeitete Version ihres Directors, einem Programm zum Erstellen von Multimedia-Inhalten, vor. Zu den erweiterten Funktionen zählt unter anderem die Unterstützung von Java-Scripts, die vor allem in der Internet-Welt verbreitet sind. Zudem können in die Projekte Flash-Inhalte und DVD-Videos eingebaut werden. Projektor-Dateien für die Mac- und Windows-Plattform erfolgt in einem einzigen Schritt. Ein weiteres neues Tool, Macromedia Flex, dient zur Erstellung von Rich-Internet-Applikationen im Enterprise-Bereich und User-Interfaces für Geschäftsprozesse.

Seit fast 20 Jahren ist Director ein verbreitetes Werkzeug für professionelle Multimedia-Entwickler. Parallel zur Rechenleistung stiegen dabei die Ansprüche der Entwickler und der Anwender. Während bisher die Projekte in der eigenen Scriptsprache Lingo gestaltet werden mussten, können Entwickler jetzt auch Javascript zum Einbau von interaktiven Funktionen wählen.

Einmal erzeugte Inhalte können plattformübergreifend auf verschiedenen Medien wie z.B. CD, DVD, Kiosksystemen, im Intranet oder im Web veröffentlicht werden. Die Software unterstützt die wichtigsten Video-, Audio-, Bitmap-, 3D- und Vektor-Formate. Das Streaming von Videodateien ist in den Formaten DVD-Video, Windows Media, Real-Media, Quick-Time und Macromedia Flash durchführbar. Neue DVD-Funktionen gestatten die Einbettung, Steuerung und Wiedergabe von Videos in Multimedia-Shows. Ebenfalls lassen sich Flash-MX-2004- und Fireworks-MX-2004-Dateien in Projekte einbinden.

Über die Xtras-Plugin-Architektur lässt sich Authoring-Umgebung durch Komponenten erweitern, die selbst erstellt wurden oder von Drittanbietern angeboten werden. Durch die Nutzung vordefinierter Komponenten wie z.B. einem Kalender lässt sich der Codieraufwand verringern.

Der erzeugte Content lässt sich per Mausklick auf Apple Macintosh- bzw. Windows-Plattformen sowie online veröffentlichen. Zudem wird die Zusammenarbeit mit Apple Final Cut Pro und DVD Studio Pro unterstützt. Das Produkt wird für 1439 Euro angeboten. Ein Upgrade von Director 8.5 oder Director MX beläuft sich auf 479 Euro.

Seite 1:

Multimedia-Klassiker mit neuen Funktionen

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%