Mangelnder Erfolg
Google gibt Gesundheitsdienst und Stromzähler-Projekt auf

Von grüner Energie bis zu Roboter-Autos: Google ist längst mehr als nur ein Suchmaschinen-Betreiber. Jetzt kommt für zwei anfangs vielversprechende Projekte das Aus - weil sie zuwenig Kunden hatten.
  • 0

Mountain View Google stellt seine Projekte für Gesundheits-Daten und intelligente Stromzähler wegen mangelnden Erfolgs ein. Die beiden Dienste Google Health und Google PowerMeter galten auch als Symbol dafür, dass der Internet-Konzern mit Innovationen in immer mehr Lebensbereiche vorstoßen will.

Mit Google Health können Nutzer bislang Gesundheits-Informationen an einem Ort bündeln. Der Dienst war seit seinem Start im Mai 2008 nur für US-Nutzer verfügbar. Die Idee war, Google-Nutzern eine Art digitalen Aktenschrank zu geben, in dem sie Informationen zu Gesundheitszustand, Fitness, Arztbesuche sowie auch Untersuchungsergebnisse oder Laborbefunde speichern konnten. Google konnte sich damals sogar vorstellen, dass der Dienst eine digitale Patientenaktie mit Zugang für Ärzte und Kliniken hätte werden können.

In den vergangenen Jahren habe Google Health jedoch nicht den erhofften Durchbruch geschafft, hieß es am Freitag in einem Blogeintrag. Zwar hätten IT-bewanderte Patienten oder Fitness-Enthusiasten von dem Dienst Gebrauch gemacht. „Wir haben aber keinen Weg gefunden, von dieser eingeschränkten Nutzung den Sprung in den Gesundheits-Alltag von Millionen von Menschen zu schaffen“, räumte Google ein. Google Health könne noch bis Januar 2012 wie gewohnt genutzt werden. Danach werde man noch ein Jahr seine Daten auslesen und zu ähnlichen Diensten übertragen können - wie etwa HealthVault des Erzrivalen Microsoft.

Seite 1:

Google gibt Gesundheitsdienst und Stromzähler-Projekt auf

Seite 2:

Kommentare zu " Mangelnder Erfolg: Google gibt Gesundheitsdienst und Stromzähler-Projekt auf"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%