Medien
Studie: Computer für Jugendliche wichtiger als TV

Der Computer ist nach einer Studie mittlerweile das wichtigste Medium für Jugendliche in Deutschland. Damit hat der Rechner erstmals dem Fernseher den Rang abgelaufen.

dpa MANNHEIM. Der Computer ist nach einer Studie mittlerweile das wichtigste Medium für Jugendliche in Deutschland. Damit hat der Rechner erstmals dem Fernseher den Rang abgelaufen.

Das ist das Ergebnis einer am Freitag in Mannheim vorgestellten repräsentativen JIM-Studie 2006 („Jugend, Information, (Multi-)Media“). Die rund 1 200 befragten Teenager gaben an, auf den PC am wenigsten verzichten zu können. Dennoch sei der Fernseher bei Jugendlichen zwischen zwölf und 19 Jahren nach wie vor das meistgenutzte Medium.

„Generell kann man sagen, dass die Jugendlichen die Medien heute in ihrer ganzen Vielfalt nutzen“, sagte Thomas Rathgeb vom Medienpädagogischen Forschungsverbund Südwest (mpfs), einem Projekt der Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg und der Landeszentrale für Medien und Kommunikation Rheinland-Pfalz. Die JIM-Studie wurde zusammen mit der Medienforschung des Südwestrundfunks (SWR) erstellt.

Nach Computer und Fernsehen spielt das Internet laut Studie eine große Rolle: Mehr als zwei Drittel aller Teenager surfen mehrmals pro Woche im weltweiten Datennetz. Die Hälfte dieser Zeit entfällt auf Kommunikation mit E-Mails oder in so genannten Chatrooms. Mehr als ein Viertel der Teenager knüpfe dort regelmäßig Kontakte. Rund 23 Prozent der Jugendlichen suche im Internet gezielt nach Informationen, 17 Prozent machten Onlinespiele. Computerspiele seien in erster Linie ein Thema für Jungen, sagte Rathgeb.

„Wir haben festgestellt, dass ein großer Teil der Zeit vor dem Computer auch zum Arbeiten für die Schule oder den Beruf genutzt wird“, erläuterte Rathgeb. 60 Prozent der Jugendlichen hätten laut Studie einen eigenen PC. Mit einem MP3-Player hören zudem rund 70 Prozent der jungen Leute mehrmals pro Woche Musik. Vor allem für junge Mädchen nehme Musik einen zentralen Stellenwert bei der Mediennutzung ein.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%