Megaupload-Gründer : USA wollen Kim Dotcom den Prozess machen

Megaupload-Gründer
USA wollen Kim Dotcom den Prozess machen

US-Behörden haben die Auslieferung des Internet-Unternehmers Kim Dotcom aus Neuseeland beantragt. Dem gebürtigen Kieler werden Urheberrechtsverletzungen und Betrug vorgeworfen.
  • 1

Kommentare

  • Ich verstehe es nicht. Es gibt unendlich viele Anbieter für Upload-Server und Filesharing. Wieso soll einer von denen verurteilt werden und die anderen dürfen weitermachen? Und überhaupt, er stellt doch nur den Speicherplatz zur Verfügung. Die urheberrechtlichen Verstöße kommen doch von den Fileshare-PCs. Genauso gut müsste man alle Waffenhersteller verhaften, weil sie für die Morde verantwortlich sind, die mit den von ihnen produzierten Waffen durchgeführt wurden. Hätte es den Megaupload-Server nie gegeben, dann wäre das Filesharing garnicht erst möglich gewesen. Das ist mindestens genauso logisch, wie der Spruch, hätte der Waffenhersteller die Waffe nicht gebaut, dann hätte der Killer damit sein Opfer auch nicht erschießen können. Der Killer bleibt straffrei und der Waffenhersteller wird verurteilt. Was für eine schwachsinnige Rechtssprechung.

Serviceangebote