Microsoft „Surface“
Mit eigenem Tablet gegen Apple

Der Technologiekonzern Microsoft greift Apples iPad mit einem eigenen Tablet-Computer an. "Surface" soll das Gerät heißen, und mit einem Teil seiner Oberfläche hat es eine besondere Bewandnis.
  • 8

Los AngelesMicrosoft stiegt ins hart umkämpfte PC-Geschäft ein. Mit gleich zwei eigenen Tablets will der Softwarekonzern die Aufholjagd auf die Konkurrenten Apple und Google einleiten. Die Surface genannten Geräte werden mit dem kommenden Windows 8 als Betriebssystem arbeiten und spätestens zum Weihnachtsgeschäft auf den Markt kommen. Doch der angebliche iPad-Killer könnte für Microsoft auch nach hinten losgehen, fürchten manche Analysten.

Eine preisgünstigere Version des Tablets mit 10,6-Zoll-Touchbildschirm wird von einem Tegra-Prozessor von Nvidia angetrieben werden, solche Chips auf ARM-Basis werden auch für Konkurrenzprodukte von Google mit Android-Betriebssystem eingesetzt. Eine teurere Variante wird mit einen Intel i5-Prozessor arbeiten und wird die Microsoft-Partner wie Dell oder HP wenig erfreuen. Das Intel-Tablet könne es „mit den besten Ultrabooks aufnehmen“, verspricht Steven Sinofsky, Chef der Windows-Sparte. Der Vertrieb wird über eigene Windows-Shops und Online erfolgen. Microsoft versucht offenbar noch die direkte Konfrontation im Einzelhandel mit seinen Partnern wie Dell oder HP zu vermeiden.

Er leitet die größte Zäsur in der Geschichte Microsofts ein, aber wie immer ist bei Steve Ballmer von Nervosität nichts zu spüren. Gewohnt angriffslustig empfing er am Montag Nachmittag die rund einhundert Gäste auf einer spartanisch ausgestatteten Bühne in den Milk Studios in Hollywood. Heute wird gearbeitet, lautet die Botschaft, das ist keine Show hier. Nach den üblichen einleitenden Lobgesängen auf die glorreiche Vergangenheit Microsofts kommt der CEO das weltgrößten Softwarekonzerns schnell zur Sache: „Die Welt ändert sich gerade dramatisch“, fasst er zusammen. Und Microsoft will seine Geschicke jetzt in die eigene Hand nehmen.

Bislang war die Arbeitsteilung simpel und eingespielt. Intel liefert die Prozessoren, Microsoft das Betriebssystem und PC-Hersteller von Asus bis HP bauen daraus Laptops, PC und Server zusammen. Einziger Nachteil aus Sicht von Microsoft: Die Redmonder haben keinen Einfluss auf das Endprodukt, den Vertrieb oder den Preis.

Jahrzehntelang ist das gut gegangen, Konkurrent Apple wurde zunächst vernichtend geschlagen. Doch mit dem Erscheinen des iPads wandelte sich das Blatt schlagartig und schneller als von allen erwartet. Wurden 2010 noch um die 20 Millionen Tablets verkauft, werden es dieses Jahr laut IDC bereits über 140 Millionen sein und 2016 werden es über 220 Millionen. Der Marktanteil von Windows derzeit: faktisch Null. Tablets verdrängen in Privathaushalten immer stärker Windows-Netbooks und Laptops als bevorzugte Computer und Internet-Endgeräte. In vier der jüngsten sechs Quartale verpasste der Umsatz mit Windows die Erwartungen der Analysten.

Seite 1:

Mit eigenem Tablet gegen Apple

Seite 2:

"Eine Zäsur in der Geschichte Microsofts"

Kommentare zu " Microsoft „Surface“: Mit eigenem Tablet gegen Apple"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • MS hat auch die graphische Oberfläche nicht von Apple abgeschaut, sondern beide haben einen bereits vorhandenen, sich nicht in der Massenproduktion befindlichen Computer kopiert. Falls du eine Quelle brauchst kann ich dir gerne eine nennen!

  • Ich habe ein Smartphone mit Windows Phone 7 und ich finde es besser als jedes Android oder iOS Smartphone. Diesen Kommentar verfasse ich gerade mit ihm. Außerdem gab es schon vor dem iPad Internet Tablets. Nur hat sich die niemand gekauft, weil sie so unbekannt waren!

  • Also schon wieder ein Plagiat !
    MS hat ja schon mehrfach Ideen gemopst und hatte nur durch Zufall und Glück wirtschaftlichen Erfolg. Erinnern wir uns an MS-DOS. Das kam nur in die Breite weil CPM und UNIX ein schlechtes Marketing hatten. CPM und UNIX waren schon 1985 Multiuserfähig und betriebssicher. (Der Klammeraffengriff wurde nur durch die MS-Bugs Allgemeinwissen)
    Windows war bis 3.11 ein technischer Flop. IBM's OS/2 war dagegen TOP. Der Desktop war von Apple gemopst.
    Windows 7 ist das beste Windows aller Zeiten, doch Linux und Mac OS sind technisch um Längen voraus. Alle Neuheiten von MS der letzten 5 Jahre waren eigentlich unnötig. Android/Linux läuft und läuft und läuft. Mac OS läuft noch smarter und dazu mit genialer Hardware.
    Microsoft kommt um Jahre zu spät und zerschießt sich mit Windows 8 die eigenen PC-Kundschaft. MS und Hardware war schon immer Schrott. Und so wird es auch hier laufen.
    Denken wir an Windows Mobile, das war teuer mit teurer Hardware von HP und Schrott.
    Tablets müssen für die Masse billig sein und inkl. Software max. 100 Euro kosten. Die Edelgeräte kommen von Apple. Da ist kein Platz für MS.
    Ich kenne niemanden, der freiwillig ein Handy mit Windows kauft oder sich dazu stellt :-) und das bleibt sicher auch so...

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%