Mobile Audio
Radiosender setzen auf Smartphones und Twitter

Ein altes Medium setzt auf neue Kanäle: Radiomacher wollen in den kommenden Jahren verstärkt auf mobile Verbreitungswege wie Smartphones setzen. Auf dem Radio Day in Köln diskutierten die Branche über die Zukunft ihres Mediums.
  • 0

HB KÖLN. "Das Wachstumspotenzial für Mobile Audio ist enorm", zeigte sich Ansgar Mayer, Crossmedia-Leiter an der Axel Springer Akademie, überzeugt. Zu den Schwerpunkten der Radiomesse mit 3000 Fachbesuchern gehörte in diesem Jahr die Integration sozialer Netzwerke wie Twitter und Facebook ins Radioprogramm sowie die Verbreitung über die neuen mobilen Wege.

Auch die Radiobranche litt unter der allgemeinen Wirtschafts- und Finanzkrise, "doch wir sind dank der Abwrackprämie vergleichsweise gut durch das vergangene Jahr gekommen", erläuterte Radio-Day- Sprecher Fabian Menzel. Die Automobilfirmen hätten 2009 verstärkt auf Radiowerbung gesetzt, um für Neuwagen zu werben, die dank der staatlichen Verschrottungsprämie mit 2500 Euro subventioniert wurden.

Kommentare zu " Mobile Audio: Radiosender setzen auf Smartphones und Twitter"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%