Modem bereits eingebaut
Die UMTS-Notebooks kommen

Die Computer-Hersteller haben damit begonnen, erste Notebooks mit integriertem UMTS-Modem auf den Markt zu bringen. Diese sind vor allem für Geschäftsleute interessant, die auf Reisen regelmäßig ihre elektronische Post abrufen oder wichtige Informationen aus dem Internet laden wollen.

HB MÜNCHEN. Geschäftsreisende brauchen einen schnellen Zugang zum Internet - nicht nur an ihrem Arbeitsplatz im Büro, sondern auch unterwegs. Dies gilt vor allem, wenn sie häufig mit der Bahn unterwegs sind. Während man auf vielen Flughäfen oder in größeren öffentlichen Einrichtungen auf einen Internetzugang über ein drahtloses Funknetz (Wireless LAN oder kurz WLAN) zugreifen kann, ist das Internet-Surfen in den Zügen der Bahn noch schwierig.

Um ortunabhängig das UMTS-Angebot von Mobilfunkanbietern wie der Deutschen Telekom oder Vodafone nutzen zu können war bisher meist die Installation einer speziellen Einsteckkarte notwendig. Eine passende Zusatzkarte (PCMCIA-Card) musste dazu in den entsprechenden Slot des Notebooks gesteckt werden. Nun beginnen jedoch immer mehr Hersteller die Mobilfunkeinheit direkt in neue Geräte zu integrieren.

Die ersten Modelle mit integriertem UMTS-Modem kommen von Acer, Dell, Fujitsu-Siemens, Lenovo und Panasonic. Auch Hewlett-Packard plant ein derartiges Angebot. Die vom Handy gewohnte SIM-Karte wird bei diesen Notebooks wie beim Mobiltelefon eingesetzt. Die UMTS-Hardware ist als Modul auf der Hauptplatine integriert. Die UMTS-Erweiterung schlägt sich preislich mit einem Plus von etwa 300 Euro nieder.

Erste Funk-Notebooks

Ein Prunkstück unter den Funk-Notebooks ist das Lifebook Q2010 von Fujitsu-Siemens. Mit einem Preis von ewta 4500 Euro gehört es allerdings in die Luxus-Klasse. Mit Titanium-Gelenken, Magnesium-Gehäuse und mehrschichtiger schwarzer Piano-Lackierung will Fujitsu Siemens seinen Rechenknecht ganz oben etablieren. In Deutschland bietet Fujitsu Siemens das Gerät zusammen mit einem T-Mobile-Vertrag an, in Österreich zusammen mit Mobilkom sowie T Austria-Mobile und in der Schweiz mit Swisscom.

Auch Dell hat bereits Notebooks mit integriertem UMTS-Zugang im Angebot. Die Modelle Latitude D820, D620 und D420 werden auf Wunsch mit UMTS in Verbindung mit einem Vodafone-Vertrag ausgeliefert. Die Preise liegen bei etwa 1800 Euro. Vergleichbare Angebote gibt es zudem von Acer und Lenovo.

Seite 1:

Die UMTS-Notebooks kommen

Seite 2:

Seite 3:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%