Monatliche Ausgaben bewegen sich noch auf niedrigem Niveau, steigen aber stark
Internet-Firmen setzen auf Bezahldienste

Es ist eine gute Nachricht für die Anbieter: Immer mehr Internet-Nutzer sind bereit, für Inhalte und Dienste zu bezahlen. Die Studie "Deutschland Online 2" erwartet, dass das Marktvolumen für Internet-Bezahlinhalte von derzeit 45 Mill. Euro bis 2010 auf bis auf 185 Mill. Euro wachsen wird.

sfu HANNOVER. Noch bewegen sich die monatlichen Ausgaben für Angebote wie Archiv-Artikel, Downloads und Online-Singlebörsen aber auf sehr niedrigem Niveau. Nicht mehr als 25 Euro pro Halbjahr geben 45 Prozent der von dem Internet-Marktforschungsinstitut Fittkau & Maaß befragten Nutzer für Netz-Inhalte aus. "Fünf Euro pro Monat ist die Grenze", sagt Christopher Watts, Analyst beim Bankhaus Metzler.

Derzeit werden den Untersuchungen von Fittkau & Maaß zufolge meist schriftliche Informationen wie Testberichte sowie Artikel aus Online-Publikationen und Archiven abgefragt. Die Preise für diese Inhalte liegen in der Regel im Centbereich: "Der Markt für Downloads großer Datenmengen wie Videos oder Spiele bietet künftig aber Umsatzpotenzial", sagt Marktforscherin Susanne Fittkau. "Die Unternehmen müssen sich schon jetzt für das Geschäft positionieren."

Nach T-Online und dem Telekom-Dienstleister Arcor hatte daher auch der Internet-Provider Freenet Anfang des Jahres einen Video-on-Demand-Dienst angekündigt. Künftig will das Unternehmen auch bisher gratis angebotene Dienste wie der Mitschnitt von Online-Musiksendern und die Umwandlung der Stücke in MP3-Dateien nur noch gegen Geld anbieten. Derzeit nutzen etwa 200 000 Kunden das "Air2MP3"-Produkt. "Etwa zehn Prozent davon bleiben dabei, wenn wir den Dienst kostenpflichtig machen", prognostiziert Freenet-Chef Eckard Spoerr. In zwei oder drei Jahren sollen etwa 700 000 der sieben Millionen Freenet-Kunden für einen Dienst zahlen. Derzeit sind es rund 200 000.

"Die Bezahldienste braucht Freenet auch, um Breitband-Anschlüsse zu verkaufen", sagt Metzler-Analyst Watts. Erst der DSL-Anschluss mit seinen höheren Übertragungsgeschwindigkeiten macht den Online-Spiele und Video-Downloads sinnvoll nutzbar. Somit machen solche Inhalte und Dienste Breitband-Anschlüsse erst attraktiv.

Seite 1:

Internet-Firmen setzen auf Bezahldienste

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%