Musik-Archivsoftware
Die Platten wieder putzen

Pfiffige Musik-Archivsoftware digitalisiert komfortabel die persönliche Hit-Sammlung von LPs und Kassetten und brennt die alten Aufnahmen auf CD.
  • 0

DÜSSELDORF. Für Harry Fitzner, den 61-jährigen Monteur aus dem texanischen Port Arthur, klangen die Predigten seines Pfarrers länger schon ausgeleiert und schleppend. Dabei hält Randy Clark, der Bischof der Triumph Church, feurige Sermone. Es sind die alten Kassetten, auf denen Fitzner die Mitschnitte archiviert. Jetzt wirft er sie weg. Er hat die Predigten für die Ewigkeit bewahrt: rauschfrei ausgepegelt auf CDs gebrannt.

Möglich macht das eine neue Generation von Musiksoftware, die endlich auch Liebhabern von Langspielplatten oder Audiokassetten ermöglicht, was CD-Fans schon lange können: ihre Musik und Mitschnitte ohne großen Aufwand auf den PC zu kopieren und von dort aus auf CDs zu brennen. Fitzner: "Das hat kaum länger gedauert als die Predigten selbst."

Zwar existieren schon länger Programme für die Tonwandlung am PC, doch die sind oft nur von Experten bedienbar. Und der einfachste Weg, die Titel direkt von der Stereoanlage auf einen CD-Rekorder zu kopieren, ist der am wenigsten befriedigende. Denn das Gerät zeichnet - einschließlich Kratzern - alles in einer einzigen Datei auf. Das Auswählen einzelner Titel auf CD ist nicht möglich. Zudem lässt sich die oft schlechte Tonqualität, anders als am PC, nicht mit Softwarehilfe aufpeppen.

In diese Lücke stoßen Softwarehäuser wie Singing Electrons (www.singingelectrons.com), GoldWave (www.gold wave.com) oder Wieser Software (www.ripvinyl.com), die leistungsstarke, aber dennoch für Laien wie Fitzner bedienbare Programme entwickeln. "Das funktioniert wie ein Videorekorder für TV-Programme", sagt Anthony Wieser, der RIP Vinyl erfunden hat, das Programm, mit dem auch Fitzner seinen Bischof auf die CD packte.

Seite 1:

Die Platten wieder putzen

Seite 2:

Kommentare zu " Musik-Archivsoftware: Die Platten wieder putzen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%