Neue digitale Schädlinge gefährden die Unternehmens-IT - die Angreifer werden immer professioneller

Die Viren-Bedrohung wächst weiter

Die Sicherheit ihrer Informationstechnologie bereitet vielen Unternehmensführern Kopfzerbrechen – und eine Entwarnung ist nicht in Sicht. Die Bedrohung durch IT-Schädlinge – Viren, Würmer und Spam-Mails – wird in Zukunft weiter steigen. Übertragungstechnologien wie Internettelefonie, Wireless LAN oder Mobilfunk sind bereits heute Angriffsziele und werden in Zukunft noch stärker bedroht.
  • Jana Galinowski
Viren und Würmer bedrohen PCs. Foto: dpa

Viren und Würmer bedrohen PCs. Foto: dpa

HB MÜNCHEN. Zu dieser Einschätzung kommt jedenfalls das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) in seinem ersten Bericht zur Lage der IT-Sicherheit in Deutschland. „Auch wenn der Schutz unserer IT-Systeme heute gewährleistet ist, müssen wir uns für die Zukunft noch besser wappnen“, sagte BSI-Präsident Udo Helmbrecht bei der Präsentation des Berichts.

Der Trend ist eindeutig: In der zweiten Jahreshälfte 2004 fand das BSI mehr als 1400 neue IT-Schwachstellen, das ist ein Anstieg von 13 Prozent im Vergleich zum ersten Halbjahr. Außerdem sind rund 7300 neue Wurm- und Virenvarianten aufgetaucht – zwei Drittel mehr als im Vorhalbjahr. Der Anteil von Spam beträgt zwischen 60 und 90 Prozent am gesamten E-Mail-Verkehr.

Der Schutz der Informationstechnologie in vielen Firmen ist nicht ausreichend: Nur die Hälfte der IT-Verantwortlichen in Unternehmen hat eine schriftlich fixierte Sicherheits-Strategie. Mindestens neun Prozent sind der Spamflut ungeschützt ausgesetzt, so das BSI. Dabei werden Angreifer nicht nur zahlreicher, sondern auch schneller: Nur noch 6,4 Tage vergehen, bis eine Schwachstelle nach ihrem Bekanntwerden ausgenutzt wird. Das BSI erwartet, dass dieser Zeitraum weiter abnimmt, bis hin zu „Zero-Day-Exploits“ – dem Ausnutzen am Tag des Bekanntwerdens.

Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%