Neue Harddisk-Technologie
Samsung präsentiert serienreife Hybridfestplatte

Der koreanische Elektronikhersteller Samsung will auf der Windows Hardware Engineering Conference (WinHEC), die nächste Woche von Microsoft in Seattle veranstaltet wird, das erste serienreife Modell einer Hybrid-Festplatte vorstellen.

HB DÜSSELDORF. Hybrid-Harddisks sind eine Mischung aus herkömmlicher Festplatte und Flash-Speicher - digitalen Speicherchips, wie man sie von Datensticks her kennt. Die neue Festplattentechnik startet den Rechner unmittelbar nach Drücken des Startknopfes. Der PC-Prozessor bekommt die benötigten Daten direkt aus dem um ein vielfaches schnelleren Flash-Speicher. Die Übertragung dauert nur wenige Millisekunden.

Zusätzlich wird die eigentliche Festplatte entlastet, deren Motor in herkömmlichen Computern ständig läuft. Dadurch wird der Akku geschont. "Mit einer Hybrid-Disk werden 70 bis 90 Prozent der Leistungsaufnahme der Festplatte gespart", sagte Don Barnetson, Direktor der Flash-Sparte bei Samsung Semiconductors, gegenüber dem Branchenportal Cnet. Das bringe einem Notebook eine halbe Stunde zusätzliche Akkuleistung, sagt Barnetson.

Die Flash-Bausteine übernehmen im Betrieb verschiedene Funktionen. Wenn der Nutzer beispielsweise an einem Word-Dokument arbeitet, gehen die Daten direkt in den Flash-Speicher. Ist dieser nahezu voll, so wird die herkömmliche Festplatte aktiviert und die Daten darauf geschrieben. Zudem werden häufig genutzte Applikationen im Flash-Modul ablegt, um die Bootzeiten zu verkürzen. Auf den Markt kommen die Hybrid-Modelle 2007.

Eine ähnliche Technik entwickelt der Halbleiterhersteller Intel. Bei der vergangenen Herbst vorgestellten so genannten Robson-Technik werden Programme, aber auch das Betriebssystem, ebenfalls vom Flash-Speicher aus gebootet. Das Öffnen des Acrobat Readers beispielsweise verkürzte sich so auf 0,4 Sekunden. Ein konventioneller PC benötigt hier 5,4 Sekunden.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%