Neue Konsole soll dem Gameboy-Hersteller die Marktführerschaft bei mobilen Spielen sichern
Nintendo spielt Sony an die Wand

Altmeister Nintendo meldet sich zurück. Die Vorstellung des Gameboy-Nachfolgers "Nintendo DS" markiert das Highlight der diesjährigen Messe der Computer- und Videospielebranche "E3" in Los Angeles. Die mobile Spielekonsole soll die Gameboy-Serie ablösen, die weltweit fast 170 Millionen mal verkauft wurde und Nintendo zum Marktführer beim mobilen Spielen gemacht hat.

LOS ANGELES. Der "DS" spielte auf der E3 sogar Sonys lange erwartete Playstation Portable (PSP) an die Wand. Nintendos DS wird Ende des Jahres in Japan und USA starten, in Europa Anfang 2005. Er ist die erste wirkliche Innovation bei Handheld- Konsolen seit Jahren. Das Gerät setzt nicht schlicht auf mehr Grafikleistung oder schnellere Prozessoren - es hat zwei getrennt ansteuerbare Bildschirme und erlaubt damit ein völlig neues Spielkonzept.

Die Idee ist aus der Not geboren: Die klassische Zielgruppe des Gameboy - Kinder und Jugendliche - geht immer stärker zu Handy-Spielen über, und Angreifer wie Nokia und Sony drängen nach. Mit dem Doppel-Bildschirm hofft Nintendo, die Jugend wieder anzulocken.

Sonys PSP wird beherrscht von einem 4,3-Zoll-Bildschirm im Kinoformat 16:9, das PSP-Speichermedium UMD hat die Kapazität von gut drei CD. Der Start war für Ende 2004 geplant, wurde aber - außer für Japan- auf 2005 verschoben. Grund: zu wenig gute Software. Sony-Partner Electronic Arts versprach jetzt, der PSP die "gleiche Unterstützung wie der PS2" zukommen lassen und mindestens vier Titel zum Start präsentieren.

Seite 1:

Nintendo spielt Sony an die Wand

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%