Neue Spielekonsole
Sony arbeitet an Playstation 4

Sonys Finanzchef Masaru Kato hat die Entwicklung einer Nachfolger-Version seiner aktuellen Spielekonsole Playstation 3 bestätigt. Die geknackten Sicherheitssysteme der aktuellen Konsole könnten die Entwicklung beschleunigen.
  • 0

"Die Entwicklung ist auf den Weg gebracht": Das ist der entscheidende Satz, mit dem Sonys Finanzchef Masaru Kato im Gespräch mit Analysten offiziell bestätigt hat, dass sein Unternehmen an der Playstation 4 arbeitet. Bislang hatte Sony immer darauf verwiesen, dass die aktuelle Playstation 3 mindestens bis 2015 das Spitzenprodukt der Firma sein soll. Konsolenhersteller tun sich meist schwer, früh über die Nachfolgegenerationen zu sprechen. Schließlich könnten Entwickler und Konsumenten davon abgehalten werden, ihr Geld in aktuelle Hardware zu stecken und stattdessen auf die Nachfolger warten.

Wann die Playstation 4 erscheint, oder wann es zumindest mehr Informationen darüber gibt, sagt Kato nicht. Vermutlich müssen Spieler noch ein oder zwei Jahre bis zur offiziellen Enthüllung warten. Allzu viel Zeit dürfte sich Sony allerdings wegen der geknackten Sicherheitssysteme der Konsole nicht lassen.

Nach Angaben des Managers stelle Sony deutlich weniger Entwicklungsbudget für das Gerät bereit, schreibt Gamasutra.com. In die PS3 hatte das Unternehmen extrem hohe Summen gesteckt. Entsprechend lange hat es gedauert, bis der Geschäftsbereich profitabel geworden ist.

Konkurrent Microsoft hat zwar offiziell keinen Nachfolger für die Xbox 360 angekündigt, aber auch kein Geheimnis daraus gemacht, dass inzwischen unter anderem ein Team für die Entwicklung zusammengestellt wurde. Nintendo will Anfang Juni 2011 auf der E3 den Nachfolger für die Wii vorstellen, der angeblich unter dem Arbeitstitel Project Café entsteht. Auch dieses Gerät setzt Sony unter Druck: Die nächste Nintendo-Konsole soll leistungsfähiger als die Playstation 3 sein.

Kommentare zu " Neue Spielekonsole: Sony arbeitet an Playstation 4"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%