Neue Spielekonsolen
„Wie Dortmund gegen Bayern München“

Microsoft und Sony sind erbitterte Rivalen und kämpfen um die Vorherrschaft im Wohnzimmer. Mit ihren neuen Spielkonsolen Xbox One und Playstation 4 bemühen sie sich auf der Gamescom um die Fans. Fouls inklusive.
  • 4

KölnEs ist einerseits nur ein Datum, andererseits ein kleiner Triumph. Sony kündigte am Dienstag im Vorfeld der Computerspielemesse Gamesccom an, seine Playstation 4 ab dem 29. November in Europa zu verkaufen, etwas früher schon in den USA. Es gibt also einen konkreten Termin, auf den sich die Fans freuen und die Händler einstellen können.

„Ein Punktsieg“, meint Sony-Manager Uwe Bassendowski, der die deutsche Playstation-Sparte leitet. Konkurrent Microsoft, der vor Weihnachten seine Konsole Xbox One herausbringen will, hat noch kein Datum genannt.

Im Wettbewerb mit Microsoft kommt Sony derzeit jede Schlagzeile recht. Denn mit ihren neuen Konsolen, die im Herbst auf den Markt kommen, werben die beiden Unternehmen um dieselbe Gruppe: die zumeist jugendlichen und männlichen Spielefans, im Branchenjargon Hardcore Gamer genannt.

Es geht um viel. Sony sieht Computerspiele neben Smartphone und Kameras als einen Kernbereich, um sein schwächelndes Geschäft mit Unterhaltungselektronik aufzupäppeln. Microsoft verdient damit inzwischen ordentlich Geld und will die Xbox zur Zentrale des vernetzten Wohnzimmers machen.

„Für Firmen von der Größe von Microsoft und Sony ist die Gamescom eine Veranstaltung, die sich vor allem an die Verbraucher und die Presse richtet“, sagt Steve Bailey, Analyst beim Marktforscher IHS. 275.000 Besucher werden erwartet. In den Messehallen am Rhein können die Fachleute ab Mittwoch und die Fans ab Donnerstag erstmals selbst Hand an den Controller anlegen. Im schwülen August wird die Stimmung fürs nahende Weihnachtsgeschäft angeheizt.

Und so beharken sich die beiden auf der Gamescom. Sony bezeichnet seine neue Playstation 4 als „leistungsstärkste Konsole“, Microsoft nimmt „das beste Spielaufgebot“ für sich in Anspruch. Sony wirbt damit, dass bereits eine Million Vorbestellungen eingetroffen sind; Microsoft heizt den Verkauf an, indem es Nutzern, die jetzt schon zuschlagen, das Fußballspiel „Fifa 14“ kostenlos dazugibt.

Es gebe eine „1:1-Wettbewerbssituation“, sagt Microsoft-Manager Oliver Kaltner. Er vergleicht es mit dem Sport: „Das ist Dortmund gegen Bayern, das wollen alle sehen.“

Kommentare zu " Neue Spielekonsolen: „Wie Dortmund gegen Bayern München“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Bei den Kindern/Jugendlichen, die nur spielen wollen, wird die PS4 das Rennen machen.

    Die Xbox one macht das Rennen bei den Älteren, da die hier Multimedia Inhalte wie Internet, Skype, Filme, Anbindung an Tablet, PC und Smartphone (Stichwort Urlaubsbilder auf dem Fernseher), ebenfalls im Vordergrund steht.

    Microsoft hat aber eine Marketing Problem! Würde Apple endlich seinen sprachgesteuerten Fernseher herausbringen, würde das als technische Revolution gefeiert werden. Jetzt hat Microsoft diese Technik, denn man kann eine xbox one an jeden Fernseher anschließen und diesen per Sprache steuern und die die Leute sprechen über die NSA ….

  • die Millionen von arbeitslosen Jugendlichen in Europa müssen beschäftigt werden..da braut sich was zusammen..aber lieber Xbox ! als Straßen Schlachten...

  • grrr, Sie Taqgträumer.

    Dank Angela Wendehals und Gauck ist der große Bruder schon lange und überall dabei.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%