IT + Internet
Neuer Siemens-Deutschland-Chef setzt auf Wachstum im Heimatmarkt

Der Siemens-Konzern will im Heimatmarkt wieder deutlich wachsen. „Mit dieser Zielsetzung bin ich angetreten“, sagte Josef Winter, Deutschland-Chef der Siemens AG, der „Leipziger Volkszeitung“ (Montag).

dpa LEIPZIG/BERLIN. Der Siemens-Konzern will im Heimatmarkt wieder deutlich wachsen. „Mit dieser Zielsetzung bin ich angetreten“, sagte Josef Winter, Deutschland-Chef der Siemens AG, der „Leipziger Volkszeitung“ (Montag).

Für das laufende Geschäftsjahr habe sich Siemens vorgenommen, „im Bundesgebiet sowie in den neuen Ländern ein besseres Ergebnis als der Marktdurchschnitt zu erreichen“. Das Wachstum soll aus eigener Kraft - ohne Zukäufe - gelingen und alle Bereiche umfassen.

Bei der defizitären Handy-Sparte bestehe „erheblicher Handlungsbedarf“, sagte Winter. „Wir befassen uns intensiv mit diesem Thema, um eine zufrieden stellende Lösung zu erreichen.“ Einen dafür vorgesehenen Fahrplan werde man „zügig, aber nicht hastig abarbeiten“.

Der neue Siemens-Chef Klaus Kleinfeld hält sich bei der schwächelnden Handy-Sparte alle Optionen offen. Siemens habe es versäumt, rechtzeitig UMTS-fähige Mobiltelefone zu entwickeln, nun komme der Konzern bei den Preisen für seine aktuellen Geräte unter Druck, sagte Kleinfeld der „Welt am Sonntag“. „Wir haben in dieser Sparte in den letzten Monaten mehr als eine Million Euro pro Tag versenkt“, sagte Kleinfeld.

Der frühere Siemens-Chef Heinrich von Pierer, der das Amt Ende Januar an Kleinfeld übergab, hatte bis zuletzt nach einer Lösung für die Mobilfunksparte gesucht. Das Geschäft mit Mobiltelefonen brachte Siemens im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2004/2 005 (30. September) einen Verlust von 143 Mill. Euro.

Besser als in der Vergangenheit stehe Siemens in der Verkehrstechnik da, sagte Winter. „Die aktuellen Berichte über Pannen beim ICE drei sind so nicht zutreffend.“ Die Deutsche Bahn weise in ihrem eigenen Magazin darauf hin, „dass die Zuverlässigkeit beim ICE drei inzwischen deutlich gesteigert wurde und vergleichbar sei mit den guten Werten des ICE 1“.

Großes Augenmerk legt der Siemens-Konzern nach Winters Worten auf die Forschung. „Wir investieren jeden Arbeitstag in Forschung und Entwicklung rund 20 Mill. Euro, im Jahr sind das über fünf Mrd. Euro. 75 Prozent unserer Produkte sind jünger als fünf Jahre.“ 2004 habe Siemens 8 200 Erfindungsmeldungen registrieren lassen, zwei Drittel davon seien als Patent angemeldet worden.

Trotz des zunehmenden internationalen Wettbewerbs gebe es viele Branchen, etwa den Werkzeugmaschinenbau oder die Automobil- und Medizintechnik, „in denen wir weltweit führend sind. Den Kampf um Arbeitskosten können wir nicht gewinnen. Wir sollten uns aber vielmehr darauf konzentrieren, beim Ideenwettbewerb, also auf der Innovationsseite zu siegen“, so Winter.

Den Vorwurf, Siemens engagiere sich zu wenig für Deutschland, wies der Deutschland-Chef zurück. „Wir machen heute 20 Prozent des Umsatzes im Inland, beschäftigen aber hier zu Lande 40 Prozent unserer Belegschaft. Ist das etwa kein Bekenntnis zum Standort Deutschland?“

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%