Neues Produkt „Business ByDesign“ vorgestellt
SAP-Offensive im Kampf um den Mittelstand

Der Softwarekonzern SAP hat den Schleier um sein bisher unter dem Codenamen „A1S“ geführtes Produkt gelüftet. Auch Preise wurden genannt. Mit der neuen Mittelstandssoftware gehen die Walldorfer dabei einen gänzlich neuen Weg. Sie erhoffen sich so im Konkurrenzkampf mit Rivalen wie Oracle einen deutlichen Schub.

HB NEW YORK/WALLDORF. Alleine in Deutschland und den USA habe SAP einen Markt von rund 60 000 Firmen im Visier, sagte Vorstandschef Henning Kagermann am Mittwoch in New York bei der Vorstellung der neuen Software mit dem Namen „SAP Business ByDesign“. Das weltweite Marktvolumen für die neue Kundengruppe bezifferte der Manager des Walldorfer Dax-Unternehmens auf rund 15 Mrd. Dollar (rund 10,8 Mrd Euro). Die neue Software richtet sich vor allem an Unternehmen mit 100 bis 500 Mitarbeitern.

Bis zum Jahr 2010 will SAP die Kundenzahl insgesamt auf 100 000 erhöhen. Der Umsatz soll um rund ein Zehntel steigen. Bei dem Ziel sieht der Weltmarktführer für Unternehmenssoftware das größte Potenzial im Mittelstand. Grund ist, dass SAP den Markt der Großkunden schon weitgehend durchdrungen hat. 80 Prozent der deutschen Großkonzerne lassen nach Angaben des Unternehmens Geschäftssoftware der SAP laufen. Der Softwarekonzern erwartet in dem Segment daher nur noch geringe Spielräume. Bis zu 400 Mill. Euro investiere SAP bis Ende 2008 in den Aufbau des neuen Geschäftsfeldes, teilte Kagermann mit.

„SAP Business ByDesgin wurde entwickelt, um die Nutzung von IT für mittelständische Firmen drastisch zu vereinfachen“, hob der Vorstandschef hervor. Die kleinen Betriebe könnten mit der Software ihre Kosten deutlich senken und auch effizienter arbeiten. Mit dem neuen Produkt geht SAP für Unternehmenssoftware einen neuen Weg: Statt die Softwarelizenz zu verkaufen, wird sie vermietet.

Bei den traditionellen SAP-Produkten kaufen Firmen Lizenzen und richten die Programme dann auf ihren eigenen Computern ein. Business ByDesign wird hingegen nur auf den Rechenzentren von SAP installiert, Kunden nutzen die Anwendungen per Internetverbindung. Mit dieser Verkaufsweise macht SAP einer Vielzahl aufstrebender Softwarefirmen Konkurrenz – etwa Salesforce.com oder Börsenkandidat Netsuite. Zudem hofft SAP darauf, Wettbewerber wie Oracle und Microsoft noch weiter hinter sich zu lassen. SAP bezifferte das Marktpotenzial für Business ByDesign auf elf Mrd. Euro.

Die auf Gewerbebetriebe, Großhändler und Dienstleister mit 100 bis 500 Mitarbeitern zugeschnittene Software soll 133 Euro pro Monat und Nutzer kosten. Kleine Unternehmen können sich auch für einzelne Module entscheiden. Diese Variante ist aber nur möglich, wenn der Kunde mindestens fünf Lizenzen in Anspruch nimmt. Pro Nutzer werden dann 49 Euro pro Monat fällig. Damit ist das Produkt deutlich billiger als traditionelle SAP-Software.

Der Softwarekonzern arbeite derzeit mit Pilotkunden in den USA, Deutschland, Großbritannien sowie Frankreich und China. Im nächsten Jahr sollen Firmen unter anderem in Indien, Skandinavien und Südafrika hinzukommen, kündigte Kagermann an.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%