Nutzungsbestimmungen
Foto-Fans verklagen Instagram

Die Nutzer des Online-Fotodienstes Instagram wehren sich gegen die neuen Nutzungsbedingungen. In den USA haben sie eine Sammelklage eingereicht. Zwar ist Instagram bereits zurückgerudert, doch das reicht ihnen nicht.
  • 5

San FranciscoGegen die neuen Nutzungs- und Datenschutzbestimmungen des Online-Fotodienstes Instagram ist in den USA eine Sammelklage eingereicht worden. Wie die kalifornische Anwaltskanzlei Finkelstein und Krinsk mitteilte, reichte sie die Klage gegen die Facebook-Tochter bereits am Freitag bei einem Bundesgericht in San Francisco ein. "Instagram nimmt seinen Nutzern ihre Rechte, während es sich selbst von jeder Verantwortung abschirmt", heißt es in der Klageschrift.

Die neuen Nutzungsregeln sahen unter anderem vor, dass die von Instagram-Nutzern veröffentlichten Fotos weltweit und kostenfrei für Werbungen auf Instagram- und Facebook-Seiten genutzt werden dürfen. Nach einem Sturm der Entrüstung ruderte Instagram vor einer Woche allerdings zurück. "Um es deutlich zu sagen: Wir haben nicht die Absicht, Eure Fotos zu verkaufen", erklärte Mitbegründer Kevin Systrom. "Wir besitzen Eure Fotos nicht, das tut Ihr."

In der Klageschrift heißt es jedoch, Instagram habe seine Pläne nicht vollständig zurückgenommen, sondern die Regeln nur zu PR-Zwecken umformuliert. Außerdem solle sichergestellt werden, dass Instagram-Nutzer, die sich von dem Onlinedienst abwendeten, weiterhin alle Rechte über ihre dort veröffentlichten Bilder behielten. Die Anwaltskanzlei hob außerdem hervor, dass sich Zehntausende Instagram-Nutzer im Bundesstaat Kalifornien der Sammelklage anschließen könnten.

Der Instagram-Mutterkonzern Facebook erklärte gegenüber der Nachrichtenagentur AFP, die Klage sei "wertlos". "Wir werden sie energisch bekämpfen."

Agentur
afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Nutzungsbestimmungen: Foto-Fans verklagen Instagram"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Was wollen uns die REGIERUNGSleute wegen Flugplatz für bergbaukrankenstationen fernab jeglicher Zivilistaionen sagen? Wenn Sie uns "Transformers" vor "Black HWak Down" zeigen. Oder "das A-Team"?

    DIE REGIERUNG HAT ANGST MATERIAL Fahreuge und Flugzeuge von Hilfsorganisationen KÖNNTE SICH in Gebieten mit politisch instabiler Lage VON REBELLEN ENTERN UND ZUR WAFFE UMBAUEN LASSEN! Und da wir von außen Probleme haben die innenpolitische Lage einzuschätzen müssen wir Airlines in der dritten Welt selbst betreiben damit das Gerät nicht einseitig zur Truppenbelieferung/-unterstützung EINER KREIGSPARTEI missbraucht wird.

    Denkt mal darüber nach.

  • Wenn es was für umm gibt dann veklage ich den Anbieter auch noch (wahrscheinlich macht er das Geschäft von jemandem kaputt deres nicht für umme nabietet) antsatt es einfach nicht zu benutzen.

  • Zuerst wollte Dieter "Adolf" Nuhr die Wähler von allem was nicht

    sed /PDS/"Die Linke"

    wählt internieren weil die ja wohl nicht mehr ganz richtigseien, jetzt wollen Sie alle die keine Homosexuellen oder Illegale Zuwandderung mögen in Lagern konzentrieren.

    http://www.tagesspiegel.de/weltspiegel/amsterdam-wer-schwule-oder-migranten-mobbt-kommt-in-den-container/7561910.html

    So kann man natürlich auch einen Bürgerkrieg beginnen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%